Clack

Übermutter Jodie Foster

Jodie Foster fordert die Öffentlichkeit auf, Kollegin Kristen Stewart endlich in Ruhe zu lassen. Sie spielte im Film einst die Mutter des Twilight-Stars - eine Rolle, die offenbar nachwirkt.

Von Clack-Team

Twittern

Vor zehn Jahren standen Kristen Stewart und Jodie Foster für den Film «Panic Room gemeinsam vor der Kamera. Damals war Foster der Superstar, über dessen Privatleben wenig bekannt war und viel spekuliert wurde. Nun ist es umgekehrt. Der Seitensprung von Kristen Stewart und die mögliche, wahrscheinliche und auf jeden Fall medial wirksame Trennung oder Versöhnung mit Co-Vampir Robert Pattinson sind in den Schlagzeilen. 

Medienschelte von Jodie Foster
Das passt Jodie Foster gar nicht. In einem Text für die beliebte Online-Zeitschrift «The Daily Beast» ruft sie die Medien zu mehr Zurückhaltung im Umgang mit «Kinderstars» auf. Sie beschreibt, wie sie Kristen Stewart kennenlernte und rügt wie diese Tag und Nacht von den Medien verfolgt und über jeden Ihrer Schritte spekuliert werde. «Wenn ich mit dieser Medienkultur hätte aufwachsen müssen, hätte ich es emotional nicht heil überstanden», schreibt Foster. «Wäre ich heute eine junge Schauspielerin, ich würde aufhören bevor ich anfange».

Müttergeplauder
Sie weiss wovon sie spricht und schreibt davon: Von ihrer Kindheit vor der Kamera und den Augen der Öffentlichkeit und ihrem Ringem um einen Hauch Privatheit. Genau den gewährt sie der Kollegin aber nicht, wenn sie in ihrem Text von den Gesprächen mit Kristen Mutter am Set schreibt und vom Wunsch der Mutter, die Tochter möge auf eine Schauspielkarriere verzichten. Von ihrem Berufswunsch liess sich Stewart jedoch nicht abbringen. Erfolgreich ist sie damit und mit den Nebenwirkungen muss sie wohl leben.

Jodie Foster hat ihrer Kollegin mit den mütterlichen Ratschlägen wohl einen Bärendienst getan, erhält doch die ganze Seitensprung-Geschichte noch einen neuen Twist, der dankbar aufgenommen wird. Die Betroffene mag sich über den prominenten Support freuen oder ärgern wie in einer richtigen Mutter-Tochter Beziehung und ein Kind wie Kristen hatte sich Foster, die während den Dreharbeiten zu «Panic Room» schwanger war, ja nach eigenen Angaben gewünscht. 

News Prominente