Clack

Schon wieder nicht befördert?

Dass es nicht unbedingt harte Arbeit ist, die vorwärts bringt, wissen wir längst. Nun liefert eine Studie den Beweis: Nach oben klettert, wer's vor allem gut mit dem Chef hat. Besonders für Frauen eine schlechte Nachricht.

Von Clack-Team

Twittern

Ein bisschen mehr als nur freundlich sein, das bringt offenbar viel, in der Geschäftswelt. Denn wie die Untersuchung der Georgetown University zeigt, spielen bei Beförderungsfragen offenbar vor allem persönliche Beziehungen oder gar Vetternwirtschaft die grösste Rolle. 

Ganze 92 Prozent der befragten Führungskräfte haben bei Beförderungen bereits Günstlingswirtschaft festgestellt, auch in ihrem eigenen Unternehmen (84 Prozent). Und rund ein Viertel geben zu, neue Führungskräfte auch schon selbst nach persönlichen Vorlieben ausgewählt zu haben, ganze 9 Prozent gar bei ihrem letzten Beförderungsentscheid.

So ist es denn auch wenig erstaunlich, dass die befragten Chefs oft schon im voraus entschieden haben, wer schliesslich aufsteigen wird, offizielles Bewerbungsverfahren hin oder her.

Was den Ausschlag gab? Weniger die Qualifikationen oder die geleistete Arbeit, sondern Freundschaft und Connections. Also in etwa: Hauptsache, man hats richtig gut zusammen. Eine Anforderung, die besonders weiblichen Mitarbeiterinnen, aufgrund vorab männlicher Chefs,  einige Nachteile bescheren dürfte.  Nicht nur sind meist die Interessen unterschiedlicher, sondern auch Kommunikation und Rituale einfacher, so von Mann zu Mann – und schon freundet man sich schneller an.

Was also tun, um die offensichtlich beste Karrierestrategie, den guten Draht nach oben, trotzdem hinzubekommen? Zugegeben, einfach ist das nicht, wenns nicht ganz natürlich von allein klappt. Und dem Vorgesetzten ständig den Schmus zu bringen, mit allem drum und dran, ist irgendwie furchtbar peinlich.

Deshalb empfehlen wir: Machen Sie’s, aber mit Stil:

  • Nicken Sie, wenn an einer Sitzung gerade der Chef spricht
  • Loben Sie ihn ab und zu für eine innovative Idee
  • Seien Sie vor ihm im Büro, und gehen Sie möglichst nach ihm
  • Schlagen Sie einen gemeinsamen Abend mit der ganzen Abteilung vor
  • Gratulieren Sie ihm zum Geburtstag
  • Wünschen Sie Ihrem Chef ein schönes Wochenende

Viel Erfolg, wünschen wir.

Karriere Studie


Kommentare

  • Freiherr

    In der freien Konkurrenzwirtschaft gehoert es zu den unternehmerischen Freiheiten, sich mit Langzuenger-Kaderfehlwahlen das Geschaeft bis zur Konkursreife zu ruinieren. Nur sollten dann nicht die Steuerzahler zur Kasse gebeten werden, um gar kriminelle Vewaltungsraete und Direktoren vor der straf- verwaltungs- und zivilrechtlichen Verantwortung zu retten….

    Und bei einem ausgeglichenen Arbeitsmarkt koennen wegen Ueberqualifikation an einem Galeerenplatz wegen Blockade durch den faulen Vorgesetzten kleben bleibende problemlos bei der Konkurrenz quereinsteigen…. 

    In Rechtsstaaten sorgen Regeln fuer Korrektheit im Beamtenkoerper:

    Nach der Grundausbildung koennen die Absolventen in der Reihenfaolge der Pruefungsergebnisse unter den nach Besetzung durch bereits frueher beamtete Bewerber frei gebliebenen Stellen waehlen, anstatt willkuerlich an einen bestimmten Ort unter bestimmte Vorgesetzte gezwaengt zu werden.

    Alle frei werdenden Stellen werden ohne vorherige praejudizierende Mauscheleien ausgeschrieben und nach bestimmten Kriterien (zB an der aktuellen Stelle abgeleistete Dienstjahre, Dienstalter usw. pp) vergeben werden. Ausnahmen zB wegen besonderer (fachlicher!) Eignung (aber nicht als fils a papa) werden nur selten gewaehrt und muessen von der Wahlbehoerde ausfuehrlich begruendet werden.

    Befoerderungen in Kaderfunktionen haben unter allen Bewerbern grundsaetzlich nach dem Senioritaetsprinzip zu erfolgen (um das zu lange Klebenbleiben von Ueberquaelifizierten in Galeerenstellen unter faulen Vorgesetzten zu verhindern), anstatt unerfahrene Jungspunde oder gar fachlich unbedarfte Quereinsteiger vorzuziehen und bewaehrten Beamten eine Befoerderung bis zur Pansionierung – mit einer entsprechend noch mickrigeren Ungradiertenrente – vorzuenthalten….

  • ROGER LAMPERT

    kommt zu uns und wir werden eure Kilos purzeln lassen, um befördert zu werden!!
    http://www.fit4morefun.com

Lesen Sie auch: