Clack

Musliminnen machen Mode

Den Hijab werden sich die Frauen nicht überziehen. Andere Trends der muslimischen Kleider-Welt aber erobern auch unsere Mode.

Von Nicole Althaus

Twittern

1 von 7

Stil? Damit hat man bisher Musliminnen nicht assoziiert. Zwar konnte man ab und zu lesen, dass die Frauen unter ihren langen Kleidern, Labels aus dem Westen tragen, zwar wundert man sich im Westen immer wieder von Neuem, wenn eine junge Muslimin sagt, sie trage das Kopftuch freiwillig. Aber für stilbewusst? Oder gar für Trendsetterinnen hat man die Frauen bisher nicht gehalten.

Das könnte sich ändern. Denn nicht nur Designerlabels wie Jil Sander, auch Streetstyle-Ketten wie Zara, H&M oder Topshop beschäftigen sich 2012 modisch mit dem Verhüllen.

Auf den Laufstegen präsentierte Sander knöchellange Jupes, drapierte Tüllröcke über kurze Shorts, kombiniete Maxi-Mäntel zu schmalen wadenlangen Bleistiftjupes – kurz: Diesen Sommer ist mehr Stoff als Haut angesagt. Der lange Jupe wurde von seinem Ruf der Biederkeit befreit und erlebt das erste wirkliche Revival jenseits der Hippie-Ikone. Wer sich auf der Strasse umschaut, sieht, dass die knallenge Rörchenjeans der locker geschnittenen Chino gewichen ist. Verhüllen als Trend, der sich fortsetzten wird. Denn auch Prada und Chanel haben an den diesjährigen Fashion-Shows für die Wintersaison den Laufsteg mit Kleidern und Mänteln gefüllt, die über Hosen getragen werden.

Verhüllen statt entblössen

Jahrzehntelang hat sich die Mode mit dem Enthüllen beschäftigt. Nach und nach wurde ein weibliches Körperteil von der Mode entkleidet: Zuerst die Arme, in den sechziger- Jahren die Beine, vor der Jahrhundertwende der Bauch. Warum plötzlich diese Umkehr?

Der Fashion-Blog des Guardians vermutet, dass daran der Islam nicht ganz unschuldig ist. Beziehungsweise der weibliche Teil dieser Welt. Denn dort ist sehr viel Geld zu verdienen: Geschätzt wird, dass der muslimische Modemarkt rund 96 Millionen Dollar schwer ist. Doch im Westen hat sich bisher keiner damit beschäftigt, den modischen Musliminnen eine Alternative zu präsentieren zu den Produkten der Billigketten für drüber und den teueren Designerware für drunter. Keine geringere als Vivienne Westwoods Protegée Barjis Chohan hat sich nun daran gemacht, das zu ändern. «Junge stylische Musliminnen haben es schwer in westlichen Modeketten ihren Look zu finden – Die Ausschnitte sind zu gross, die Röcke zu kurz, und der typische Zwiebellook mit den Hosen und Röcken im Angebot zu unchic und heiss.», sagt Chohan und konterte mit einer Kollektion, die ebenso züchtig ist wie elegant. Da finden sich enge Legginhosen unter langen Mänteln, locker über der Hüfte drapierte Kleider, wunderbar fallende Soffe, die nicht nur verhüllen sondern auch kleiden.

Dass sie mit dieser Idee in der Fashionwelt, die permanent nach neuer Inspiration sucht, Spuren hinterlässt, ist nicht erstaunlich. Genau so wenig, wie die Tatsache, dass sich die Mode irgendwann wieder auf ihre Kernkompetenz rückbesinnen würde: Frauen zu bekleiden, statt zu entblättern.

(Visited 78 times, 1 visits today)
Frauen Mode Stil


Kommentare

  • magdalena

    Hm.. mit langen Mänteln und Ärmeln versuche ich mich als sonnenscheuer Mensch schon lange zu kleiden. Wie immer bin ich allerdings bei den meisten Modekreationen aus diesen Reihen eher skeptisch. Aber wer weiss, viell wird das ja doch noch etwas. smile

  • Vreny

    Bei den knochigen Gestalten auf den Laufstegen macht Verhüllen eindeutig mehr Sinn als Entblössen.

  • Mary Topran

    Frage:
    Ist es erlaubt dass Frauen Stöckelschuhe tragen?

    Antwort:
    Dies ist nicht erlaubt, denn es ist ein Vergleich mit ungläubigen oder sittenlosen (schlechten) Frauen.

    Das Tragen von Absatzschuhen hat seinen Ursprung bei den jüdischen Frauen, vor dem Islam. Als eine von ihnen (den jüdischen Frauen) an einer Versammlung teilnehmen wollte, in der auch ihr Geliebter war, zog sie ein Paar hohe Schuhe an, damit er sie sehen konnte. Nach einiger Zeit wurden daraus Schuhe mit hohen Hacken (Stöckelschuhe).

    Auch verändert diese Art von Schuhwerk die Art des Laufens einer Frau, indem sie mal nach rechts mal nach links neigt (wippt), deswegen tragen sittenlose und ungläubigen Frauen diese Schuhe. Daher darf eine muslimische Frau, die nach der islamischen Schariah lebt, diese Schuhe nicht tragen, besonders dann nicht, wenn sie dazu beitragen das sie (die Frauen) oft hinfallen.

    Shaikh Nasirudin al Albani

    Aus der Kasette der Aufzeichnungen „Silsiletul-huda-wa n-Nur“

  • Renate Meier

    Mit Verlaub: Ich finde die Begeisterung für diese angeblichen Ost-Trends schon ein wenig sonderbar. In der muslimischen Welt die Aufgabe er Mode die Verhüllung der Frau, das Verstecken des Weiblichen. Fraglich, ob der Westen dem nachleben soll.

  • diva

    cool! wäre an der zeit, dass man «normale» frauen modisch wieder von den «Trottoirschwalben» unterscheiden könnte. etwas mehr verhüllung würden den frauen nämlich auch etwas mehr würde verleihen und der umgebung etwas mehr respekt abfordern. denn, wenn es noch keinem aufgefallen ist: muslimisch gekleidete frauen behandelt man im öffentlichen raum mit respekt oder zumindest mit dem abstand, den man einfach auch anstand nennen könnte.

  • m.d.

    Super !
    Ich als Muslima kann diesen neuen Modetrend nur begrüßen. Tatsächlich ist es so, dass wir hier sehr schwierig an angemessener Kleidung rankommen.

    Frei ist man nicht, wenn man freizügig rumläuft. Frei ist man nur, wenn man sich in der eigenen Kleidung wohl fühlt. Ich fühle mich verhüllt einfach nur gut und gehe mit erhobenem Kopf durch die Straßen ohne von jedermann begafft zu werden.

    Ich bin gespannt, was auf uns zukommt

  • Maggy

    Liebe Nicole Althaus
    Stil? Musliminnen?
    Sie wissen nicht wovon Sie sprechen! Beleidigen Sie nicht meine Freunde! Ich erwarte hier tausende Reaktion von stylischen Damen.

  • mira

    Mir scheint das eher indisch inspiriert zu sein smile
    Ich trage schon lange lockere Kleidung. Warum gewisse Leute auf die Mode warten, um sich bequem zu kleiden, ist mir schleierhaft.
    @m.d. Freiheit hat NICHTS mit Kleidung, sondern mit der Geisteshaltung zu tun wink

  • Anders

    Islamisierung nein Danke!

  • Ri

    Yuupiiii! Ich freue mich auf diesen Stil! Endlich dürfen wir uns wieder KLEIDEN! Ob dieser Stil musilimisch oder indisch ist, ist mir schnuppe! Ich freue mich auch, wenn muslimische Frauen farbige Kleider und Tücher tragen und unter dem langen Mantel schicke Schuhe klappern. Das als Islamisierung zu bezeichen ist einfach nur Scharfmache, total bescheuert. Abzug an die Berichterstattung. Hört doch einfach mal auf damit. Es ist nur dämlich!

  • Michael

    Mich erstaunt dieser Artikel überhaupt nicht. Ich beobachte einen ähnlichen Trend bei den Männern. In den 70ern und 80ern hatte kein Mensch Badeshorts an. Weshalb ziehen Männer aber neuerdings Badeshorts der Badehose vor? Irgendwann vor 15-20 Jahren wurde es modisch, denn es war retro. Doch heute haben fast alle nur noch Badeshorts an und ich vermute, dass dies ebenfalls mit muslimischen Moralvorstellungen zusammenhängt. Äusserte ich früher diese Vermutung, hielt man sie meist für unwahrscheinlich, aber dieser Artikel zeigt mir, dass ich recht haben könnte. Badeshorts sind wirklich unpraktisch, denn sie bleiben ewig nass und sind in nassem Zustand auch eher schwer. Was spricht also gegen eine Badehose? Es sind die jungen Leute, welche Trends setzten, und wenn ich mich in der Badi umschaue, hat die Mehrheit der 14-25jährigen Migrationshintergrund, sehr oft aus muslimischen Ländern. Und Badeshorts verhüllen halt viel mehr als eine klassische Badehose und sind besser mit traditionellen muslimischen Moralvorstellungen zu vereinbaren. Um nicht falsch verstanden zu werden: ich habe selbst Migrationshintergrund. Und in den USA ist es ja auch nicht viel anders: dort gilt man ja mit einer Badehose als schwul und dies hat dann halt mit konservativen christlichen Moralvorstellungen zu tun. Und die können mir genauso gestohlen bleiben…

  • Doris

    das thema islam ist kein spiel, vor allem nicht für frauen. diese kleider sind sicher bequem, mal was anderes, aber eben…
    zum glück dürfen wir frauen hier noch selber entscheiden.

  • Gabriele Chemam-Weiss

    Sie wissen den wahrengrund der verhüllung von muslimischen Frauen ?

    ( Mannkann sich nicht auf seingebet konzentrieren,wenn er eine schöne frau vor sich sieht-es grüssen die Hormone )

    Es gibt doch nicht erstrebenswerteres ,als dass Mann auf Entdeckungsreise geht und Weibchen nach und nach entdeckt.

    Kleider sind schutz und eko . Bei wuchtigen Sonnenstürmen sicher keine so doofe Mode . Haut bleibbt frisch ,auch noch mit 50 .

  • Martina

    Einer der wenigen Vorteile die frau hat ist, sich im Sommer nicht in Anzug + Krawatte bzw. sonstwie verhüllen zu müssen. Nie und nimmer werde ich mich einem solchen Modediktat unterwerfen. Ich fühle mich äusserst wohl in möglichst wenig Stoff.

  • Ingrid

    Dieser Modestil hat hat aus meiner Sicht gar nicht so viel mit dem Islam zu tun. Als Frau mit etwas Stoff rundum bekleidet zu sein hat doch einfach sehr viele Vorteile. Einerseits sind diese Kleider sehr bequem, andererseits schützen sie auch vor Sonnenbrand, was in der heutigen Zeit überhaupt nicht zu vernachlässigen ist. Ich finde es schade, dass dies nun einfach in den Islam projeziert wird und so bereits wieder eine Hetze geführt wird. Ausserdem hat Frau mit genug Selbstbewusstsein es doch gar nicht nötig, sich immer mit wenig Stoff so anzüglich zu zeigen. Also Frauen mit fast nicht an, überlegt euch mal ganz ehrlich, warum ihr so rum lauft. Mit bequem und angenehm hat dies doch in den seltensten Fällen zu tun. Hat es nicht eher mit der heutigen grenzenlosen Sexualisierung zu tun? Um dies so zu sehen, muss man überhaupt nicht Muslima sein, sondern ein Mensch mit mit gesunden Ethikverständnis reicht auch. Also auf zu neuem Respekt dem eigenen Körper und der ganzen Gesellschaft gegenüber!

  • mira

    @Ingrid
    Ihre Haltung ist anmassend. Es gibt auch genügend Frauen, welche ihr schlechtes Selbstbewusstsein hinter langen Kleidern verstecken. Für mich ist es einfach eine Stilfrage: Wie möchte ich auf andere wirken und in was fühle ich mich bequem.

  • John

    sindien sagt:Hallo Martin grins. danke:-)Heute ist ganz furchtbar slheechtcs Wetter, zum Glueck waren wir nicht mehr auf dem Guelledampfer!!! wir waeren glatt gesunken!Liebe Gruesse nach KoelnSabine

Lesen Sie auch: