Clack

Lieber nackt als Pelz?

Über das problematische Verhältnis des Mannes zu seiner Sekundärbehaarung.

Von Michael Marti

Twittern

Dort, wo ich aufgewachsen bin, im Luzerner Hinterland, hiess es jeweils, wenn die Sprache auf die Haarpracht oder allenfalls die Kahlheit eines Mannes kam: «En rächte Maa mit Frau und Chind, hät d’ Haar auf de Brust und nid auf em Grind.» Das war so Mitte der Siebzigerjahre des vergangenen Jahrhunderts.

Ich fand den Spruch ziemlich treffend. Wir erinnern uns: Die Siebzigerjahre, das war die Zeit, in der ein Burt Reynolds als maskulines Super-Sexsymbol galt, ein Mann, der zwar auf dem Kopf mit fortschreitender Glatzenbildung kämpfte, auf der Brust aber nicht bloss Brusthaare, sondern vielmehr einen veritablen Brustwald herzeigen konnte. Und so ein Mann, das wollten damals alle Jungen einmal sein, nicht nur die im Luzerner Hinterland – alle sehnsüchtigst darauf wartend, dass eigenes Sekundärhaar möglichst schnell, möglichst dicht, möglichst überall spriessen möge.

An den pelzigen Burt muss ich jeweils denken, wenn ich zum x-ten Mal eine Studie lese über die neuesten männlichen Schönheitsideale, über die neuesten Ansprüche, Wünsche und Hoffnungen an die ästhetische Qualität des männlichen Geschlechts. Sie alle kennen diese Art Studien: Man findet sie schrecklich einfältig – aber liest sie dann trotzdem.

Doch zurück zum Thema: Können Sie sich vorstellen, dass ein Burt Reynolds, wäre er heute in seinen Dreissigern, sich die Achselhaare rasieren würde? Sich gar in einem Kosmetiksalon die Schamhaare sorgfältigst entfernen liesse?

Schwierig, in der Tat. Doch gut möglich, dass ihm heutzutage nichts anderes übrig bliebe, wenn er nicht als arbeitsloser Schauspieler enden möchte.

Jedenfalls legen diesen Schluss immer wieder neue Studien nahe, die sich der Sekundärbehaarung des Menschen annehmen. Bekannt ist ja: Frauen fügen sich seit langem schon freiwillig und grossmehrheitlich dem Ganzkörper-Rasurdikat – und dies in der Regel zum Entzücken des Mannes. Was aber insbesondere Burt-Reynolds-Typen beunruhigen wird: Dass Frauen nun zusehends diesselbe Komplettenthaarung vom Mann fordern, wenn er denn ihren gewandelten geschmacklichen Ansprüchen genügen soll.

So ist es offenbar bereits für knapp 20 Prozent der Frauen ein Must, dass sich der Mann intim rasiert – das ergab unlängst eine Umfrage des deutschen Lifestyle-Magazins «Neon». Und laut einer ähnlichen Studie des Gesundheitsportals Netdoktor.de wünschen 16 Prozent der Damen, dass sich Herren den Rücken enthaaren. 12 Prozent schliesslich stören Haare auf der männlichen Brust. Und gerade mal noch sechs Prozent der Frauen sagen schliesslich, Männer dürften ihre sekundäre Körperbehaarung überall ungehemmt spriessen lassen – wie das weiland Schnauzträger Burt Reynolds tat.

Was Wunder, hat der moderne Mann den Imperativ «Pelz weg!» verinnerlicht: Ein Drittel der Männer zwischen 18 und 30 Jahren setzt ihn gemäss Wikipedia-Zahlen ganzheitlich, in allen Regionen ihres Bodys um.

Ob glatt oder bepelzt: Ich mag hier gar nicht diskutieren, was richtiger, knackiger, allenfalls hygienischer ist. Am spannendsten ist, einmal mehr, die historische Perspektive: Damals, in den Siebzigern, opponierten bekanntlich die Feministinnen, die Schamhaarrasur bei den Frauen sei eine Unterwerfung unter ein männliches Schönheitsideal, eine «symbolische Kastration durch das Patriarchat», wie es auch zuweilen hiess. Ein starkes Wort, fürwahr.

Aber weshalb eigentlich, könnte man sich nun ja fragen, spricht angesichts des epilierten Mannes keiner von Selbstkastration?

Erstpublikation: 7. März 2012 auf tagesanzeiger.ch.

(Visited 576 times, 1 visits today)
Mann Schamhaar Schönheit Trend