Clack

«Lieber Eis essen als Bikini-Figur»

Jeden Sommer fühlen wir uns zu dick und stürmen panisch die Geschäfte, um neue Kleider zu kaufen. Dabei vergessen wir leider eins: den Sommer richtig zu genießen. Ein Plädoyer für mehr Sommermuße

Von Clara Ott

Twittern

Jeden Mai überfällt uns der gleiche Schock: plötzlich ist er da, der Sommer. Schneller, als die seit Januar im Kopf geplante Strandfigur. Schneller, als die eigentlich noch zu beschaffende Sommergarderobe. Von einem auf den anderen Tag explodieren die Temperaturen und wir stehen ratlos vor dem Kleiderschrank. Aber so schnell wie das schöne Wetter da ist, so schnell ist es leider auch meistens wieder passé. Drei Tage Hitze, dann wieder eine Woche nasskaltes Mischmaschwetter. Da ist es wirklich ein großer Jammer, dass wir uns alle immer so unter Druck setzen, sobald das sommerliche Hoch am Himmel leuchtet. Die ersten Sommertage verbringen wir nämlich garantiert abwechselnd genervt und unmotiviert im Büro, sehnsüchtig nach draußen guckend und uns an den See wünschend. Und die andere Hälfte der Sommertage eilen wir durch Geschäfte, um hektisch neue Schuhe und Kleider zusammenzuraffen, die uns aber gleich in die nächste Krise stürzen. Wir stehen bleich und schwabbelig in der Umkleidekabine und wähnen unsere knackig braune Bikinifigur in weiter Ferne. Wieso haben wir die Diät seit Januar nicht konsequent durchgezogen, verdammt! Dabei brauchen wir sie doch jetzt, diese fünf Kilo weniger. Sommerstress pur.

Wir müssen aufhören, uns verrückt zu machen

Frustriert durch die teuren Spontankäufe werfen wir uns dann zuhause in die Joggingsachen, was aber auch kein großer Spaß sein wird. Lieber als durch die schwülwarme Stadt zu rennen würden wir die Abendsonne genießen und uns wie in Südeuropa dem lässigen Leben hingeben. Aber Dolce Vita bedeutet eben mehr als nur ein geplantes Freitagabendprogramm. Dolce Vita bedeutet, dem Leben – und damit auch dem Sommer- mit offenen Armen entgegenzutreten. Komme, was wolle, die positive Grundstimmung wird durch nichts ins Wanken gebracht!

Aber was tun wir? Hetzen in kneifenden Minikleidern oder unbequemen Shorts durch die Stadt, schwitzen und murren und verschanzen uns frustriert in den Altbauwohnungen. Halten uns extra lange in klimatisierten Shoppingmalls auf, um der warmen Wand aus Sommerhitze aus dem Weg zu gehen. Stopp! Wir müssen eins verinnerlichen, und zwar, dass sich unsere Figur nicht der aktuellen Sommermode anpassen muss. Die Mode muss sich unserer Sommerfigur anpassen. Und das ist jetzt, im Sommer, vielleicht keine knackige Bikinifigur, sondern eine weiblich, italienische Silhouette. Va bene! Dann halten Sie es auch wie die Italienerinnen. Die tragen weite Leinenkleider aus bester Qualität für weniger Schwitzen, betonen so eine figurfreundliche Silhouette und wirken durch ihr Körperbewusstsein trotzdem sexy. Und auch für die Herren unter der Sonne gilt: Italiener tragen keine trotteligen Zehentreter, sondern entweder gute Ledersandalen oder handgenähte Mokassins. Zudem ist fast nichts erotischer, als ein Mann mit hochgekrempelten Hemdsärmeln. Ja, Frauen assoziieren damit durchaus einen Mann, der durchgreifen kann. Bitte tragen Sie keine Kurzarmhemden, die wirken irgendwie so nach pensioniertem Postangestelltem…

Durchatmen, statt durchdrehen

Aber neben der Mode fehlt es uns jeden Sommer wieder an der nötigen Gelassenheit für das, was sich darunter verbirgt. Wieso denken wir alle, dass wir „noch 5 Kilo abnehmen müssen“, ehe wir ins Freibad dürfen? Machen Sie mal den Versuch und legen sich in einen Park. Wie viele Frauen liegen da in Bikinis? Wie viele Herren oben ohne? Und wie zufrieden in ihren Körpern wirken diese Menschen? Richtig, denn viele der gerade Plus-Size-Menschen sind entspannt mit ihren Speckfalten. Und viele dünne Menschen posieren mit eingezogenen Bäuchen, knipsen Selfies und drapieren sich im Park, als befänden sie sich auf einem Shooting. Dann doch lieber relaxen, oder? Dabei gelingt ein simpler Trick. Wenn Sie im Bikini im Park liegen, stellen Sie sich bitte mal vor, dass Sie in Unterwäsche hier liegen würden. Ja, in Unterwäsche. Und dann machen Sie sich mal klar, dass Sie sich gerade in auch nicht wesentlich mehr Stoff in der Öffentlichkeit zeigen, aber das gleiche niemals in Unterwäsche tun würden. Eigentlich eine höchst amüsante Vorstellung, oder? Gilt auch für Männer. Und dann gratulieren Sie sich zu Ihrem Mut und Ihrer Gelassenheit. Es ist Sommer, verdammt noch mal. Vielleicht dauert er dieses Jahr nur diese eine Woche. Nehmen Sie ihn mit, Diät halten können Sie im Winter wieder. Da funktioniert es übrigens auch besser.

Lust auf nacktes Fleisch

Allerdings müssen Sie bei der Hitze bitte viel trinken und vermeiden, einen ordentlichen Sonnenstich zu bekommen. Bei so viel unverhüllten Oberkörpern in den Parks und auf den Rädern, herumlaufenden nackten Beinen und tiefen Dekolletés können einem auch als Frau manchmal die Triebe durchgehen… Wenn man als Single im Winter beispielsweise keinen oder viel zu wenig Sex hatte, dann wirkt ein entblößtes Sixpack im Park durchaus hocherotisch. Aber auch das ist eben ein Vorteil des Sommers. Bei allen Stressfaktoren und Unzufriedenheiten, die er enthüllt, so führt er uns doch auch alljährlich wieder vor Augen, was wir so lieben und was uns glücklich macht. Wenn alle Menschen schwitzen, ausgelassen in der Abendsonne sitzen, tagsüber mit unbeschwerter Leichtigkeit in die Sonne blinzeln und alle ständig mit diesem Sommerlächeln herumlaufen, dann ist doch wirklich alles gut und die Wintersorgen sind fern. Einziges Problem ist nur der Sonnenbrand, auf den einen aber nette, fremde Menschen aufmerksam machen. Dass Flirten im Sommer leichter fällt brauchen wir Ihnen an dieser Stelle nicht noch mal zu sagen, aber bitte tun Sie es auch mal! Setzen Sie sich abends in einem Ihrer alten Lieblingskleider vor eine Bar, bestellen Sie einen Spritz und genießen Sie das rege, südeuropäische Treiben. Hüpfen Sie morgens um 6 Uhr aus dem Bett, um Joggen zu gehen oder vor der Arbeit ins Schwimmbad. Vielleicht jedenfalls.

Dolce Vita ist Carpe Diem

Bitte, genießen Sie den Sommer, solange er da ist. Nichts ist nämlich fataler, als am Ende des Sommer zu denken, dass man die ganze Zeit nur mit Diät, Klamottenshoppen und Arbeiten in klimiatisierten Räumen beschäftigt war. Verinnerlichen Sie, dass der Sommer die einzige Jahreszeit ist, wo es total egal ist, was man anhat. Jeder hat eine glänzende Stirn, keine Frau braucht Makeup oder Puder, alle duften nach Sonnencreme und im Idealfall verfüllen alle mit luftig-leichten Stoffen ihre Silhouette, weil es im Sommer nicht darauf ankommt, knackig-braun zu sein und wie ein Surfer auszusehen. Sondern darum, diese unbeschwerte Leichtigkeit wahrzunehmen, die australische Surfer oder italienische Frauen das ganze Jahr einatmen und die sie deswegen zu Menschen machen, die Dolce Vita nicht anknipsen müssen, wie wir. Und jetzt: offline gehen und ab in die Sonne mit Ihnen!

(Visited 85 times, 1 visits today)
Gesundheit


Kommentare

  • Clara

    Irene, ich hab auch 10 zuviel. pff! weite kleider! lippenstift! und es gibt wie immer flirts. strahlen!

  • clara

    aber im Mai war’s nicht heiß. und gegen Diäten hab ich nix. aber besser im winter hungern wink

  • Irene

    Mädels???? Danke für die Tipps…..smile

  • Clara

    <3

  • The Damned

    Den Artikel hätten Sie am 6. Mai schreiben sollen: Das ist der internationale Anti-Diät-Tag (International No Diet Day – INDD). Im Übrigen: Das Mass der Dinge ist rund- und nicht Twiggy. Für mich zumindest.

  • Irene

    Clara…:)was ist mit meinen 10 Winterkilos????:):)

  • marie

    behalten irene wink und bei über 30 grad schmeckt eis einfach wunderbar.

  • Tomas

    Ich auch, kenne leider den Autor nicht. Er erinnert mich ein wenig an einen Illustrator meiner Kindheit grin

  • Lilly

    5 verschiedene Gemüse kochen? Pro Mahlzeit? Ich habe einen Job, wie soll das bitte gehen? Ernährungstipps in Ehren, aber realistisch wäre auch ganz schön, meinen Sie nicht?

  • Irene

    smileSchweizer….

  • mira

    Also ich fühl mich weder zu dick, noch stürme ich panisch irgendwelche Geschäfte. Irgendwie etwas paranoid, dieser Text…
    Abgesehen davon: Natürlich dürfen Männer Kurzarmhemden tragen. Ist nicht sexy genug? Ja und? Was ist das Problem dabei?

  • Sportpapi

    Was denn jetzt. Einerseits wird aufgerufen, ganz entspannt die Sonne zu geniessen. Andererseits kommen schon wieder Kleidertipps, die praktisch als Vorschriften daher kommen. Nein, diese luftigen Kleider sind nicht der tolle Ratgeber. Sie weisen nur darauf hin, dass die Trägerin ihren Körper nicht zeigen möchte (obwohl es doch überhaupt, aber gerade überhaupt nicht darauf ankommt…). Und doch, im Sommer möchte man knackig braun sein. Dafür muss man sich aber schon der Sonne aussetzen. Und ja, die paar Kilos zu viel darf man zeigen. Und nein, Ärmel am Hemd aufrollen, wenn ich Kurzarmhemden hätte, was für eine doofe Idee ist das denn?

  • mira

    Lilly, man muss die Gemüse ja nicht separat kochen. Dampfgarer oder Eintopf, es gibt viele Möglichkeiten schnell und trotzdem gesund zu essen…

  • Tomas
  • Reto B.

    Hmmm, Kurven betonen ist in… mal ganz ehrlich bei der Dame oben auf dem Bild schaut ein Mann wie ich erst mal auf das üppige Dekolletée und dann auf das nette Gesicht, und der Rest ist, bö? Scheiss auf den Rest.

    Sollte ich mir überlegen, was für Hemden ich diesen Sommer anziehen soll? Ich sag ihnen kurz, was auf meiner Einkaufsliste steht: Chips und Bier, die WM steht nämlich vor der Tür. Kleidungstechnisch eventuell noch ein Shirt der Schweiz – am ehesten von RiRo. Und es ist mir ziemlich schnuppe, wieviele Kilo ich unter was für einem Hemd habe, ist nämlich für die WM irrelevant. Und mir Sorgen um Gewicht machen, bevor ich mir kiloweise Chips und literweise Bier reinhaue, ist doch irgendwie auch blöd.

    Falls sie doch einen Ernährungstipp wollen von mir, dann diesen: Essen sie mehr. Mindestens drei Mahlzeiten am Tag, besser 5. Darin sollten täglich enthalten sein: 5 verschiedene gekochtes Gemüse, 4 verschiedene rohe Gemüse oder Salat und vier mal Früchte. Alles was sie daneben (während den Mahlzeiten, nicht dazwischen) noch essen mögen, können sie auch. Trinken sie mindestens 2.5 Liter Wasser am Tag. Alles was sie daneben (während den Mahlzeiten) noch trinken können ist schon okay. Schauen sie, dass sie diesen Sommer möglichst viel Sonne und frische Luft abkriegen. Suchen sie sich ein Fussballteam aus und verschreiben sie diesem ihre Seele. Während des Matches (den sie selbstverständlich schauen), gehen sie (mindestens) 2 x 45 Minuten aufgeregt vor dem Sofa auf und ab, oder stehen und hüpfen bei einem Public Viewing mit.

  • Clara

    Tomas, ich liebe es!

  • Sportpapi

    Also gut, die luftigen Kleider sind also einzig und allein gegen die Hitze. Da entschuldige ich mich, wenn ich das falsch verstanden habe. “im Idealfall verfüllen alle mit luftig-leichten Stoffen ihre Silhouette”. Ich habe aus dem verfüllen (?) ein verhüllen gemacht, und interpretiert, es gehe eben schon in erster Linie um das äussere Erscheinungsbild. Ich für meinen Teil brauche jedenfalls gar keine Kleiderordnung. Sie ja auch nicht: “Verinnerlichen Sie, dass der Sommer die einzige Jahreszeit ist, wo es total egal ist, was man anhat.”
    Und nein, man muss nicht knackig braun sein im Sommer. Aber man möchte es vielleicht. Ebenso wie man gerne schlank und sportlich wäre. All das ist aber kein Grund, seinen Körper dann nicht so zu zeigen, wie er halt ist.

  • marie

    …von mir aus könnten weitaus mehr mike müllers unverhüllt rumlaufen! MICH stört das nicht, ganz im gegenteil…

  • daniela p.

    knackig braun sein wollte man damals in den 80ern wink. mit dem ergebnis dass diese leute heute aussehen wie leder oder an hautkrebs verstorben.
    ich gehe nur an die sonne damit durch meine durchsichtig weisse haut ende sommer die adern nicht mehr durchscheinen :S

  • Irene

    Meret…….ahahahahahahahahahhaahahahhahahahahaha!!!!! Hammer Antwort!!!!ich denke mir das, der sportpapi EIGENDLICH ein Lehrer ist, er weiß immer alles besser…..hhhhhhh…..sorry, das musste sein….~~~~~

  • Reto B.

    Nö, ich meinte 5 pro Tag. Und einfacherweise gibt es ja auch Gemüsemix.

    Aber ich verliere mich etwas in Details. Denn eigentlich wollte ich eher darauf hinaus, dass man entweder Spass am leben haben kann oder eine Model-Figur. Beides geht nur in ganz seltenen Fällen. Keins in ganz vielen.

  • mira

    @Reto B.
    Was aber relativ einfach geht, ist Spass am Leben haben und schlank sein. Ich denke, die wenigsten Frauen wollen wirklich dürre Körper haben, die meisten finden sich schön, wenn sie einfach nur schlank sind.

  • sportpapi

    @Irene: Nehmen Sie es locker. Vielleicht lernen Sie ja noch etwas?
    @daniela p: Das scheint mir ziemlich klischeehaft. Es ist nicht einmal sicher, dass Sonnenbrand mit Hautkrebs tatsächlich etwas zu tun hat. Ausser dass es die gleichen anfälligen Typen trifft.

  • Meret

    Sag mal, Sportpapi, wieviele luftige Kleider haben sie in ihrem Leben schon getragen? Als Anhängerin von fliessenden Flatterstoffen kann ich ihnen sagen, dass 30 Grad im Maxikleid wesentlich angenehmer sind, als in Hotpants. Vertrauen sie mir, da kenne ich mich aus. Und finden Sie es nicht irgendwie absurd, auf der “Kleiderordnung” herumzuhacken und gleichzeitig zu erklären, jede Trägerin eines langen Kleides fühle sich in ihrem Körper nicht wohl?

    …und man “muss” knackig braun sein im Sommer? Echt? Und sonst so? Muss man sich vielleicht auch noch die Haare färben? Muss man Flipflops tragen? Oder sonst irgendwelche abartigen Dinge?

  • Fabian

    “Machen Sie mal den Versuch und legen sich in einen Park. Wie viele Frauen liegen da in Bikinis? Wie viele Herren oben ohne? Und wie zufrieden in ihren Körpern wirken diese Menschen? Richtig, denn viele der gerade Plus-Size-Menschen sind entspannt mit ihren Speckfalten. Und viele dünne Menschen posieren mit eingezogenen Bäuchen, knipsen Selfies und drapieren sich im Park, als befänden sie sich auf einem Shooting.”

    Sorry, das ist doch Quatsch. Von einem Klischee zum nächsten. Komplett kopflastig. Krass. Ich schätze, dir kommt im Leben einfach dein Kopf, deine Ideologie, deine Ansprüche und noch vieles mehr in die Quere. Und nun versuchst du in Texten wie diesen dein Gedankengut und deine Komplexe auf andere Menschen zu projezieren. Ich bin ja echt kritisch gegenüber diesen Lifestyle-Psychiater-Besuchen (man sagt heute glaub ich auch nicht mehr Psychiater, sondern Coaching oder so), aber dir könnte es echt helfen.

Lesen Sie auch: