Clack

Wie grau darf Frau werden?

Eine Texanerin kämpft vor Gericht für das Recht auf graues Haar. Ihr Chef findet das Zeichen des Alterns eine Zumutung. Welch Haarspalterei!

Von Nicole Althaus

Twittern

1 von 2

Manchmal wissen Frauen einfach nicht mehr, wenn sie Halt machen müssen: Jetzt kämpfen Sie seit Jahrzehnten am Arbeitsplatz für gleichen Lohn und gleiche Aufstiegschancen. Sie wollen den Dreck zu Hause nicht mehr alleine wegwischen und im Büro keinen Kaffee servieren. Und nun wollen sie auch noch aussehen wie Männer und graue Schläfen am Arbeitsplatz spazieren führen. Ich übertreibe nicht, ehrlich: In Texas haben die bereits solche Emanzen, die ihren Boss vor Gericht zerren, nur weil der Geschmack hat und findet, eine Blondine mache sich irgendwie besser in seinem Büro als eine Grauhaarige.

Sandra Rawline heisst die Frau. Der Chef hat ihr befohlen, die Haare zu färben und sich jugendlicher zu kleiden. Ich meine, die kann doch froh sein, hat sie überhaupt noch einen Job. ist ja mit ihren 52 auch nicht mehr ganz taufrisch, nicht. Aber nein, zerrt ihren Boss vor Gericht wegen Diskriminierung, als der sie entliess, weil sie nicht gehorchte.  Eine Unverschämtheit. Demnächst verlangen diese Emanzen noch, dass die Chefs mit verbundenen Augen ihre Sekretärinnen auswählen müssen. Aber Hallo! Stellen Sie sich mal vor, wie es in Ihrem Grossraumbüro aussehen würde, wenn plötzlich lauter so mittelalterliche Frauen mit angegrautem Haar rumlaufen würden. Womöglich in flachen Halbschuhen. Und mit Übergewicht. Es ist doch wirklich nicht zuviel verlangt, dass die sich ein bisschen zurechtmachen, oder?

Packt das Übel an der Haarwurzel!

Ich meine, warum heisst es denn das schöne Geschlecht? Seit wann ist alt schön? Oder grau? Weiss doch jeder, dass der Kunde auch mit dem Auge kauft. Weiss doch jeder, dass man lieber arbeiten geht, wenn’s auch mal was Hübsches anzuschauen gibt. Das hebt die Arbeitsmoral! So einfach ist das. Deshalb: Richter im fernen Texas,  pack das Übel an der Wurzel! Verdamme die Frau zu monatlichem Friseurbesuch inklusive Haare färben und sag ihr doch bitte auch gleich, dass sie sich mal in der Botox-Ecke umgucken soll. Ihr Chef, da bin ich mir sicher, wird sich erkenntlich zeigen. Und wir alle sind froh, wenn unsere Gerichtssäle sich nicht mit solchen Haarspaltereien herumschlagen müssen.

(Visited 84 times, 1 visits today)
Mode Schönheit Stars


Kommentare

  • levitra

    who watched the Oscars?

  • Peter Vögeli

    Ich hoffe schwer, dass dieser Text ironisch gemeint ist. Anders ist so was nicht ernst zu nehmen.

  • Jorge

    Hier pflichte ich der Autorin absolut bei!

    Und wo wir schon dabei sind, sollten wir uns auch gleich die glatzköpfigen Weiber vorknöpfen! Diese Sinead O’Connor war mir schon immer suspekt!

  • Tomas

    ich finde eher lustig, dass man als Illustration ein Bild nimmt, an dem eine junge Frau mit grau gefärbtem Haar zu sehen ist.
    Junge Frauen können sozusagen alles mit sich anstellen: es wird höchstens mal als exzentrisch oder geschmacklos wahrgenommen, aber das Problem was die Autorin da möchtegern witzig anspricht tangiert es keineswegs.
    Die Frage ob sich eine in die Jahre gekommene Dame die Haare färben soll oder ob sie lieber als Märchenomi wahrgenommen werden will kann natürlich nur sie beantworten. Solange es nur sie betrifft.

    Wenn sie aber ein Beruf hat, bei dem sie unterschwellig in der Kundschaft etwas durch ihr Aussehen bewirken soll – und hoffentlich erwartet jetzt niemand von mir, dass ich anfange die Hunderten von solchen Jobs aufzuzählen – dann gehört das Haarfärben dazu.

  • Tomas

    Und ja, liebe Kinder, vielleicht habt ihr euch auch schon gefragt was aus der aufgebauschten Geschichte dann mal geworden ist.

    http://blogs.wsj.com/law/2012/06/19/court-dismisses-claims-by-woman-who-says-she-was-fired-over-gray-hair/

  • Reto B.

    Ah sowas aber auch. Supervisor war ne Frau, die sagte sie solle doch mal ein bisschen mehr Arbeitseinstellung an den Tag legen, sich ordentlich kleiden, vielleicht ihre Haare schneiden und tönen. Und an besagtem Tag da sie gefeuert wurde, war sie nach Alkohol riechend zu spät aufgekreuzt.

    Klage abgewiesen.

    soso

    böse Männer, echt aber auch.

Lesen Sie auch: