Clack

Zwischen Blumen und Laternen

Es muss nicht immer ein Kugelgrill sein. Hier die Tipps, wie Sie ein Gartenfest organisieren, das unvergesslich bleibt – weil es so romantisch ist.

Von Marianne Kohler

Twittern

Eins mit der Natur sein, Champagner mit Vogelgezwitscher geniessen und zum Essen Blumenduft einatmen: Diese Wünsche können mit einem romantischen Gartenfest einfach erfüllt werden. Ein solches Fest kann eine Brunchparty sein, es kann tagsüber gefeiert werden, sich bis in den Abend hineinziehen oder gleich als Sommernachtsparty geplant werden.

Planung: Überlegen Sie sich, zu was Sie Ihre Gäste am liebsten einladen möchten, und stellen Sie das Menu entsprechend zusammen. Sie müssen an einem Gartenfest nicht zwingend grillieren. Falls Sie es aber doch möchten, stellen Sie einen Grillchef ein. So können Sie sich unbelastet um die Gäste kümmern, und der Stress, wer was auf dem Grill hat, fällt weg. Stellen Sie unbedingt ein Zelt auf, denn man weiss ja nie, wie lange eine Schönwetterperiode wirklich anhält.

Einladung: Ein Gartenfest ist formeller als eine Grillparty. Chic ist es, Einladungskarten zu verschicken. Hier kann auch der Anlass oder das Motto vermerkt werden. Je edler das Fest geplant ist, umso weniger eignet es sich für Kinder. Möchten Ihre Freunde aber trotzdem ihre Sprösslinge mitbringen, so sollten Sie einen Kinderplan haben. Am besten engagieren Sie einen Babysitter, der sich um die Kleinen kümmert und Spiele mit ihnen ausheckt.

Essen: Ein chices Gartenfest hat eher keinen Grill. Bei einem Brunch überraschen Sie die Gäste mit Köstlichkeiten, die einen Bezug zum Garten haben, etwa Kräuteromeletten, French Toast mit Beerenkompott, Früchtejoghourt. Und zu selbstgebackenen Brötchen hausgemachte Konfitüre servieren.

Für Lunch- und Dinnerpartys eignen sich fantasievolle Salate, Kräuterbrote, Pasteten, kaltes Fleisch oder mediterrane Spezialitäten wie Pasta, Couscous, Mezze. Kinder mögen Hotdogs und Eiscreme.

Passende Getränke: Zum Brunch Kaffee, Tee und Champagner; zum Lunch Weisswein und Mineralwasser; zum Dinner Champagner, Rot- und Weisswein und Mineralwasser.

Dekoration und Zubehör: Den Garten mit schönen Korbmöbeln oder anderen edlen Gartenmöbeln bestücken. Stühle werden mit geblümten Kissen versehen, Tische bekommen Tischtücher sowie Vasen gefüllt mit grossen, bunten Sommersträussen. Am Tag schmücken farbige Wimpelketten aus Stoff die Veranda oder Gartenlaube. Am Abend sorgen Windlichter, Laternen oder weisse Lampions für Licht und Stimmung.

Für ein grosses Essen muss eine lange Tafel aufgestellt werden – oder viele kleine Tische. Selbstverständlich wird hier von richtigen Tellern gegessen und aus schönen Gläsern getrunken. Stofftischtücher und Stoffservietten sind ein Muss! Es sollte eine Ecke für den Apero gestaltet werden mit Buffet und genügend Platz zum Herumstehen und sich kennenlernen. Zum Essen wird dann in einen anderen Teil des Gartens geladen, an dem Tisch oder Tische gedeckt bereitstehen.

Schöne Alternativen sind auch…

…die Teeparty: Hier können Sie am Nachmittag zu Tee, Sekt und Sandwiches laden. Es muss keine grosse Tafel aufgestellt werden. Den Gästen kleine Tischchen, Korbstühle, Klappstühle, Gartenbänke oder Gartensofas bereitstellen. Alles hübsch mit Stoffkissen und Tischtüchern versehen.

…die Cocktailparty: eine eher coolere Form der Gartenparty. Mit Cocktails und kleinen Häppchen. Falls die Party länger geht, unbedingt noch etwas Rechtes zum Essen bereit haben, etwa Pasta oder Kartoffelsalat und heisse Würstchen.

Marianne Kohler ist Stylistin und Journalistin. Sie begann ihre Karriere als Textildesignerin, arbeitete in Paris und New York, bevor sie einige Jahre das Moderessort der Zeitschrift «Annabelle» leitete. Heute führt sie für Newsnetz/Tages-Anzeiger Online den Interior-Blog «Sweet Home» und arbeitet für Zeitschriften wie «Glamour» sowie Interior-Firmen im In- und Ausland. Marianne Kohler lebt in Zürich.


(Visited 88 times, 1 visits today)
Sommer Wohnmagazin

Marianne Kohler

Marianne Kohler Nizamuddin ist Stylistin und Journalistin. Sie begann ihre Karriere als Textildesignerin und arbeitete in Paris und New York, bevor sie einige Jahre das Moderessort der Zeitschrift «Annabelle» leitete. Heute arbeitet sie in den Bereichen Styling, Creative Direction und Consulting. Zudem ist sie die Autorin von Sweet Home, dem meist gelesenen Interior-Blog der Schweiz, der fünfmal in der Woche auf Tagesanzeiger/Newsnet erscheint. Marianne Kohler Nizamuddin lebt mit ihrem englischen Mann David und ihrem Hündchen Miss C. in Zürich.