Clack

Ein radikaler Schnitt

Ein Kurzhaarschnitt kann die Karriere ruinieren. In Hollywood jedenfalls sieht man nichts als Frauen mit langer Mähne. Warum bloss?

Von Nicole Althaus

Twittern

1 von 7

Sie verkörpert die Fleisch gewordene Definition des Sexappeal: Marilyn Monroe. Und das zum Niederknien. Wer Schauspielerin Michelle Williams auf dem Cover der aktuellen US-«Vogue» sieht, kann kaum glauben, was sie im Interview in der aktuellen «Elle» verrät: «Die einzigen Menschen, die meinen Kurzhaarschnitt lieben, sind meine Freundinnen und schwule Männer.»

Obwohl sie sich die blonde Mähne bereits vor einem halben Jahrzehnt abschneiden liess, jammern Tochter und befreundete Männer noch immer, sie solle sich doch die Haare bitte wieder wachsen lassen. «Ich fühle mich total wohl in kurzen Haaren und habe sie für den einen Hetero-Mann abgeschnitten, der den Pixie geliebt hat: Für Heath Ledger. In Erinnerung an ihn werde ich ihn auch weiter tragen.»
 
Schnipp Schnapp Haar ab

Warum bloss ist langes Haar noch immer der Inbegriff der Weiblichkeit? Warum tragen die meisten Frauen – vom sechsjährigen Mädchen bis zur vierzigjährigen Frau – ihr Haar brav schulterlang?

Offenbar markieren Frauen mit kurzem Haupthaar einen Widersproch zum traditionellen Frauenbild. Klar, schon Shakespeare hat die Haarpracht seiner blonden Ladys besungen, sie mit Sammt und Seide verglichen und mit «gewirktem Gold». Ethnologen vermuten im langen Haupthaar denn auch einen körperlichen Schmuck, gleichsam eine Nebenerscheinung der natürlichen Zuchtwahl, sobald das andere Körperhaar entwicklungsgeschichtlich verloren gegangen war.

Als andere Erklärungsmöglichkeit zieht man die sexuelle Selektion heran, da langes glänzendes Haar ein sichtbares Merkmal für ein gesundes Individuum sei.

In der freudschen Psychoanalyse repräsentiert langes Haar das Über-Ich; das Haareschneiden wurde zur modifizierte Kastration. Bis in die Zwanzigerjahre des letzten Jahrhunderts war der Kurzhaarschnitt eine Form der Züchtigung und Bestrafung von Frauen. Ehebrecherinnen etwa wurde, bevor man sie steinigte, das Haar abgeschnitten. Auch Jeanne d‘ Arc wurde ein Kurzhaarschnitt verpasst, bevor sie auf den Scheiterhaufen kam.
 
Kein Wunder, avancierte der «Bubikopf», der erste modische Kurzhaarschnitt überhaupt, in den zwanziger Jahren zum signifikantesten Merkmal und Symbol der «Neuen Frau». Er stand für Emanzipation, Selbstbestimmung, Fortschrittlichkeit, Modernität und Urbanität. Während der Kriegsjahre erstmals in den USA aufgetaucht, erreichte er Anfang der zwanziger Jahre Europa, unter anderem durch den Einfluss der französischen Modeschöpferin Coco Chanel. Der Bubikopf erhitzte  in seiner Anfangszeit in einem heute nur noch schwer vorstellbaren Ausmaß die Gemüter: Er als Ausdruck und Symbol einer drohenden «Vermännlichung» der Frau.

Kurz und bündig

Solche Wogen vermochte der Pixie der Sechziger, der vorab durch Jean Seberg im Film «A bout de souffle» berühmt und vom ersten Supermodel Twiggy verbreitet wurde, nicht mehr zu werfen. Und als in den achtziger Jahren die Frauen zum letzten Mal en masse sich die Haare stutzten, liess das die Gesellschaft kalt. Aber offenbar eben auch die Männer.

Eines nämlich haben alle Kurzhaar-Modephasen der Geschichte gemein: Sie waren, was sie propagierten – kurz.

Und das hat sich bis heute gehalten: Nicht eine einzige Lady mit kurzen Haaren schaffte es auf die «Maxims Hot girls List 2011» . Weibliches Haar folgt auch im postemanzipativen neuen Jahrtausend einem strengen Regelwerk: Auf dem Körper wird das kleinste Härchen bis in den Intimbereich ausgemerzt, auf dem Kopf wird das Haar gehegt und gepflegt.

In Hollywood kann ein Kurzhaarschnitt sogar die Karriere gefährden: Demi Moore schnitt sich zwar für den  Film «Ghost» die Haare ab, liess sie aber, kaum war der Dreh vorbei, wieder auf Schulterlänge wachsen. Der weiteren Karriere zuliebe. Gwyneth Paltrows Kurzhaarauftritt im Film «Sliding Doors» blieb ein kurzes Augenzwinkern in ihrer Karriere als blonde Langhaarprinzessin.

Denn schneidet sich ein Promi das Haar, wird das in der Presse noch immer als Akt der Rebellion gelesen: Eine
Kurzhaarige, das ist vielleicht eine Sinead O’Connor, die das päpstliche Bild zerreisst, oder eine Emma Watson, die gegen die Festschreibung als Harry Potter-Mädchen ankämpft. Sie kann so weidwund schön sein wie Winona Ryder in «Reality Bites», so  heiss wie Halle Berry als Bond-Girl den Fluten entsteigen oder so sexy um sich schlagen wie Keira Knightley in «Domino»  –  die Frisur impliziert noch immer einen männlichen Subtext.
 
Seltsam. Denn nichts bringt ein schönes Gesicht so sehr zur Geltung wie eine perfekt geschnittene Kurzhaarfrisur. Vielleicht hat deshalb das platinblonde Haar der Monroe ihre Schultern nie berührt?

Gender Hollywood Mode Schönheit


Kommentare

  • Peter

    Ich behaupte, dass die meisten Frauen mit kurzen Haaren wesentlich vorteilhafter aussehen.Speziell diejenigen die ihre Haare so zu tragen versuchen wie Sophia Loren.

  • Lilo

    Ich trage seit Jahrzehnten einen flotten Kurzhaarschnitt, fühle mich damit sicher und ausdruckstark, ausserdem hebe mich von den Langhaarigen sehr gerne ab !
    Und von wegen Männer “abschrecken und einschüchtern” , lieber Beat,davon habe ich noch nichts gespürt…im Gegenteil…..man kommt damit klar , oder lässts!

  • Phil

    Sind kurze Haare weniger sexy und weiblich? Nicht nur weniger sondern überhaupt nicht sexy. Ich und auch mein Umfeld finden Kurzhaarfrauen einfach nicht attraktiv. Das hat überhaupt nichts mit abschrecken, einschüchtern etc zu tun sondern schlicht mit Attraktivität. Männer sind halt nun mal einfache Wesen die eine schöne lange Mähne vergöttern. Und nein liebe Frauen, Abwechslung muss nicht zwingend sein. Vor allem nicht in der Hinsicht smile

  • Pete

    “männer sind halt nun mal…” was auch immer sie sein mögen, einspruch! dass mir als mann immer so zeugs angedichtet wird, hab ich satt.
    auch in diesem fall: ich mag kurzhaarfrisuren, ich finde sie sexy und attraktiv, weder abschreckend noch einschüchternd.
    nur mal so als gegenmeinung. als repräsentativ würd ich mich natürlich nicht bezeichnen, ich halte aber diese stereotypisierung als zeichen mangelnder intelligenz…

  • Diana Bruni

    Ich trage meistens kurze, extravagante Haarschnitte seit vielen Jahren.

    Es gibt Frauen, denen stehen kurze Haare besser ins Gesicht (wie ich) und andere mit Längeren.

    Zudem ist es extrem praktisch am Morgen, man braucht weniger Zeit, kann die Haarfarbe öfters wechseln, und ich sehe nicht aus wie alle anderen (zum Teil langweiligen) Frauen mit langem Haarteppich.

  • Marc T.

    Und was ist mit dem maennlichen Pendant, dem Pferdeschwanz.  Wieso hat kein erfolgreicher Manager, Unternehmer oder Staatsoberhaupt einen Pferdeschwanz oder lange Haare (see Fabio…). Der Pferdeschwanz, der erste maennliche Langhaarschnitt, avancierte zum signifikantesten Merkmal und Symbol des “Neuen Mannes”. Er stand für Entmannunug, Fremdbestimmung, Verweiblichung, Good-Doer, und traenenreichen Selbtsverwirklichungssozi.  Wahrend den Drogenexzessen in den 60-iger Jahren zum ersten Mal in den USA aufgetaucht, haben auch die europaeischen Maenner diesem modischen Fehlgriff nicht widerstehen koennen. Der Pferdeschwanz erhitzte in seiner Anfangszeit in einem heute nur noch schwer vorstellbaren Ausmass die Gemüter. Und trotzdem, kein erfolgreicher Mann traegt ihn (und bitte, kommt mir jetzt nicht mit dem Freysinger Oscar, denn der ist wirklich nicht erfogreich).

    Frauen, hoert auf ueber alles zu jammern und schneidet euch die verd… Haare ab.  Oder eben auch nicht.  Jedem Tierchen sein Plaesierchen.

  • Roland S.

    Lange Haare machen das Gesicht weicher und somit weiblicher. Da Frauen auch lieber mal ihr Äusseres ändern, kann man mit langen Haaren viel mehr Varianten machen. Meine Frau hat ein sehr hübsches Gesicht und schon beides getragen, aber wir mögen beide die längere Variante.

  • Doris Zollikofer

    Langes oder kurzes Haar sind äusserliche Attribute. warum sollen Frauen lange und Männer kurze Haare tragen? Warum nicht lange Haare für Männer, die das wollen und kurze für Frauen, die das mögen. Vielleicht sind es Lebensphasen, wo man das eine oder andere mag. Ich kann Michelle Williams Aussage als Meistkurzhaarträgerin bestätigen. Wieviele Männer sagen, für sie kämen nur langhaarige Frauen in Frage. Aber ob das die richtigen Männer für die entsprechenden Frauen sind? Das ist doch wesentlich!

  • Alain Burky

    Vielleicht hat es etwas mit “Archetypus” zu tun.
    Schon die Eva stellt man(n) sich langhaarig vor.
    Wir Maenner haben es nach Samson, Minnesaengern, Indianern und Hippies etwas einfacher…

  • Pippi Langstrumpf

    “Denn nichts bringt ein schönes Gesicht so sehr zur Geltung wie eine perfekt geschnittene Kurzhaarfrisur”. Ja, und genau das ist auch der Grund, warum den meisten Frauen lange Haare besser stehen: Wenige Frauen haben ein ausdrucksvolles Gesicht, mit kurzen Haaren wirken sie gewöhnlich, erst die langen Haare machen sie sexy. Ist bei Männern übrigens genauso, wenn dann ein Mann wirklich ein schönes Gesicht hat UND dazu noch lange Haare, mamma mia…..

  • Beat

    Irgendwie wirken kurzhaarige Frauen extrem selbstsicher, das dürfte wohl viele Männer einschüchtern/abschrecken.

    Ich finde den neuen kurzhaarschnitt meiner Freundin super – Plötzlich keinen Haarteppich mehr auf dem Badzimmerboden und frech siehts auch noch aus.

  • AnnaGoeldi

    Ich bin mir nicht sicher, ob ich die Karriere wirklich machen möchte, bei der lange Haare hilfreich sind. Vielleicht ist fachliche Kompetenz ja auch kein schlechter Ratgeber für die Karriere

  • vero

    marcel, ich glaube sie haben da was falsch verstanden… Wer kurze Haare hat muss 1. regelmässig d.h. alle 4 Wochen zum Friseur, weil sonst der Schnitt hinüber ist und 2. Wasche ich meine Haare täglich & Style sie damit die Frisur gut aussieht. Also nix mit Bequemlichkeit und Faulheit. Bequemer war für mich als ich lange Haare hatte, da konnt ich alle 3-4 Monate im Jahr zum Friseur und könnte auch 2x die Woche meine Haare waschen. So siehts nämlich aus.. also zuerst denken und dann abwertend schreiben..und noch was, wahre Freunde(innen) sagen es einem wenn einem die Frisur nicht steht.

  • Cédric Gehrer

    Es gibt für mich nichts Attraktiveres als eine Frau mit einem hübschen Gesicht und kurzen Haaren. Spricht für Grips und unabhängiges Denken. Da kann ich nicht widerstehen. Lasst Euch das bitte mal gesagt sein, liebe Frauenmehrheit (d.h. jene 80% konservativen Standard-Zürcherinnen mit 50er-Rollenbild…).

  • Phil

    @marcel ja genau, sehe ich auch so. der freundin würde ich nicht viel glauben. die gefahr das sie nett/diplomatisch ist oder sich gar freut eine zu attraktive konkurrentin weg zu haben ist wohl bei den meisten gross. frauen sagen einander immer dass sie gut aussehen da ist nicht viel dahinter.

  • Eduard Stirnimann

    Frauen mit langen Haaren kommen mir vor wie Männer die was zu verstecken haben hinter ihren Bärten. Also Frauen, zeigt eure schönen Gesichter, praktischer ist es ja ohnehin.

  • marc madhairstyling

    Kurze Haare symbolisieren Freiheit Unabhängigkeit und Stärke. Vielleicht ist das der Grund warum den Männern immer unterstellt wird das sie lieber dümmliche langhaarige Blondinen an ihrer Seite wollen. Alles Klischees, die moderne Frau ist selbstbestimmt und ihre Frisur ist Ausdruck ihres persönlichen Stils. Und ich als Mann wünsche mir eine Partnerin die mir ebenbürtig ist und kein “Huscheli”. Die Aussage das kurz Haare die Kariere ruiniert stimmt auf keinen Fall. Aktuelle Beispiele wie Rhyana etc. Beweisen das Gegenteil.  Die Lust auf Veränderung soll doch nicht vor der Haarlänge halt machen. und niemand kommt auf die Idee wenn sich jemand fremdes Haar einsetzt um die eigenen länger zu machen das sie rebelliert. Der Haupt- Grund für eine neue Frisur ist das visuelle Manifest eines innere Prozesses der Veränderung. Darum heisst es auch ” Freund weg Haare ab!” in der aktuellen mad Hairstyling Campagne kreiert vom Texter Thomas Meyer.

  • Ylene

    Mit kurzen Haaren sehe ich nun mal ziemlich maskulin aus, da ich zwar dicke Lippen aber ansonsten halt nicht ein sehr feminines Gesicht habe. Zudem habe ich schwere, dicke Haare mit leichten Locken, also absolut ideal für eine Langhaarfrisur. Ich muss die Haare 2x pro Woche waschen und gehe etwa 4x im Jahr zum Coiffeur und trotzdem habe ich immer eine schöne Lockenmähne. (Mein Mann geht pro Monat einmal.)

  • Phil

    @Pete Ja klar gibt es andere, das ist ja immer so. Männer grillieren auch gern, auch wenn es ein paar Veganer gibt. So what. Es geht hier um die Vorlieben der grossen Mehrheit. Um der Komplexität gerecht zu werden müsste es dann in diesem Fall heissen: «Die einzigen Menschen, die meinen Kurzhaarschnitt lieben, sind meine Freundinnen, Pete und schwule Männer.»

  • vero

    Also ich habe seit Jahren kurze Haare und bekomme immer wieder Komplimente dafür. Die meisten Frauen die ich kenne haben lange Haare, meistens ohne einen richtigen Schnitt und von diversen Aufsteckfrisuren habe sie auch noch nie gehört. Es hängt also nur so herunter, das finde ich persönlich langweilig und nicht wirklich weiblich. Weiblich ist für mich eine Frisur die den Typ Frau unterstreicht, ob das nun kurze oder lange Haare sind ist doch egal. Hauptsache ist doch das es derjenigen wirklich steht. Mein Mann übrigens gefallen meine kurzen Haare und er würde nie wollen, dass ich sie wachsen lasse. Ich übrigens auch nicht smile

  • pete

    offensichtlich bin ich aber nicht der einzige, der kurze haare mag. übrigens: ich mag auch grillieren! schon komplex, die ganze sache…die frage ist doch, ist es tatsächlich die grosse mehrheit, die so denkt, oder sind es einfach stereotypen, die ausgebreitet werden?

  • marcel

    “Kurze Haare symbolisieren Freiheit Unabhängigkeit und Stärke.”

    Ach ja? Ist das eine Tatsache oder eine Meinung? Also für mich symbolisieren kurze Haare Alter und Bequemlichkeit.
    Und was die Komplemente angeht: wer hat schon den Mumm, jemandem (einer guten Bekannten/Freundin) ins Gesicht zu sagen, dass die neue Frisur scheisse aussieht? Und wer würde seine Tochter mit einer Bubenfrisur in die 1. Klasse schicken? So eine Frisur traut man sich doch erst zu, wenn die Faulheit über den Anspruch gesiegt hat.

  • KrK

    Frauen mit kurzen Haaren sind unwiderstehlich.

  • marcel

    “wahre Freunde(innen) sagen es einem wenn einem die Frisur nicht steht.”
    Vielleicht wenn es wirklich schlimm ist, aber wenn die alte haarlänge einfach nur besser ausgesehen hat als die neue scheint es das grosse tabu zu sein, jemandem der gerade vom coiffeur kommt zu sagen , du, das hat mir vorher aber besser gefallen.
    Natürlich gibt’s Frauen, denen kurze Haare gut stehen, aber auch die sehen in der Regel besser aus mit langen. berry, watson (die ganz speziell) und paltrow inklusive.
    Solange alte Frauen ihr Haar zu 90% kurz und junge zu 90% lange tragen ist doch nur logisch, womit ich kurze Haare verbinde, oder? Auch Marylin hat nie frischer/natürlicher ausgesehen als hier : http://norasita.files.wordpress.com/2011/02/marilyn_monroe_1.jpg

  • Silas89

    Ich bin männlich und habe schon länger lange Haare. Mir gefällts, meiner Freundin gefällts. Ich sehe sie einerseits als Schmuck, andererseits ist es auch eine kleiner Versuch sich von der Norm abzugrenzen. Etwa 3/4 der Männer habe in etwa dieselbe Frisur. Kaum einer gönnt sich etwas Individualität. Schade. Die Reglementierungen beim Aussehen sind bei Männern wesentlich stärker, als bei Frauen.

  • Silas89

    @marcel
    Betreffend Symbol:
    Freiheit bedeutet unter anderem, dass man sich das Leben auch etwas bequem machen kann.
    Betreffend Komplimente:
    Das ist auch abhängig davon, welche Art von Freunde man hat. Mir wurde von einem sehr guten Freund schon mal gesagt, ich solle meine langen Haare endlich abschneiden. Ehrlichkeit und Mut sind Teil einer echten Freundschaft. Das ist meine Meinung, deine scheint eine andere zu sein.

  • Phil

    @Silas89 bei den männern ist offen heraus zu sprechen auch üblicher, insofern wundert mich das nicht

  • Claire Schmid Furrer

    Alle die meinen eine Frau mit Kurzhaarschnitt sollen mal Jasmin Gehrat – Kokowäh, mit Till Schweiger- bestaunen, es gibt wohl kaum eine schönere, sexiere Frau!

  • Marietta

    Ich hatte meine Haare bis zum Ellbogen gezüchtet – und sie dann ganz einfach kurz schneiden lassen. Warum ? Die langen Haare haben genervt …. und ich fand den Kurzhaarschnitt der Ex – Harry Potter – Darstellerin toll. Ich bleibe bei kurz, denn ich kenne durchaus Männer die es kurz gerne mögen, mir gefällts und beruflich hats mir sogar geholfen.

  • Gordi

    Was nützen lange Haare wenn sie doch meist zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden sind, damit sie nicht stören. Da ist ein peppiger, frecher Kurzhaarschnitt doch viel pfiffiger. Ich hab seit Jahren kurze Haare und fühl mich rundherum wohl. Wer’ nicht mag soll halt nicht hinschauen. Und ab einem bestimmten Alter, lieber kurz und pfiffig als “hinten hui, vorne pfui”:-)

  • Michael

    Jean Seberg sah mit ihrer Frisur in “Außer Atem” einfach umwerfend aus. Kurze Haare zum passenden Gesicht sind deutlich attraktiver als dieser langweilige Einheitslangschnitt, der Gesichter nivelliert.

Lesen Sie auch: