Clack

Modetrend: Männer in Leggins

Sie hat sie gesehen. Letztes Wochenende. Einfach so. Zuerst wollte Clack-Autorin Daniela Dambach reflexartig wegschauen, sah aber dann doch genauer hin auf die Männer in Leggings. Viel genauer.

Von Daniela Dambach

Twittern

Am Samstagabend betrat die Berner Trash-Pop-Band «The Siegfrieds & Toys» die Bühne des Konzertlokals «Heitere Fahne». «Trash» bezieht sich auf das Tenü und nicht die Töne. Es glitzert und glimmert – aber nicht wegen der Bühnen-, sondern wegen der Bodydekoration: Die Siegfrieds und ihre «Spielsachen» sind mit hautengen Paillettenpants umhüllt, so eng, als wären ihre athletischen Körper mit Funkelwachs übergossen.

Nachdem sich meine aufgeregten Augäpfel an Glanz, Glitter und Gloria gewöhnt haben, stielen sie auf die eine Stelle. Kein Blick führt an den stoffbedeckten «Päckchen» vorbei. So ergeht es wohl Männern, die eine offenherzige Frau mit brustbeintiefem Ausschnitt sichten. Die Delle in den Leggins ist das Dekolleté des Mannes.

Zugegeben: Ein Kerl in knallengen Leggins ist etwa so gewöhnungsbedürftig wie eine Porzellanprinzessin mit gezwirbeltem Schnauz. Aber den Reiz macht gerade aus, dass ein Leggins-Lover nichts Alltägliches ist – und doch gibt es bereits einen Modeausdruck für die maskuline Version der fusslosen Strumpfhose: «Leggings». Es leben die «Möckelschuhe», «Möcke» und «Mikinis»!

Flex Gold, der Leadsänger der Band, schildert, wie schwer es sei, Leggins zu finden, die in der entscheidenden Zone genug Platz bieten, muss er doch beim Shopping in seiner Stadt auf das Angebot in der Damenabteilung zurückgreifen. Eine Art Diskriminierung? Duden weist per Definition explizit darauf hin, dass die Strumpfhose ohne Füsslinge ein Kleidungstück für Frauen und Mädchen sei. Spätestens seit The Siegfrieds & Toys ist diese Definition überholt.

Mir ist ein Beispiel von einem Mann zu Ohren gekommen, der diesen ergonomischen Engpass ausgliederte, indem er an der entsprechenden Stelle ein Stoffstück einnähte. Ob es so gross war wie Grossmutters Pfannenlappen oder doch eher wie Tantes Sonnensegel ist mir nicht bekannt.

Damit es da unten nicht eng ist wie in einer Schiffskajüte, haben sich die Modemacher schon was einfallen lassen. Sie wollen die Leggins jenseits der Joggingroute an den Mann bringen. Die Designer von «sTitch» sehen sich als Befreier des modernen Mannes von modischen Gender-Diktaten. Auch «Leggings Man Clothing» ermutigt die Herren, auf Stretchfühlung zu gehen und plant 2014 die Eroberung der Männerbeine – eine Legginvasion?

«Schwul» und «weibisch» praschauen die Pauschalproleten ihre Kolben rümpfend und berichten mir mit bebendem Bizeps, was ein waschechter Mann sei. «Männer in Leggins sind Homosexuelle und Frauen mit roten Haaren sind Hexen», spöttle ich auf die Schubladendenker speiend. Die Typen verstehen nur stereo. Die betonte Beinregion ist Homophoben ein Höcker im Auge. Sich mit Menschen zu beschäftigen, die in keine Schublade passen, ist halt anstrengend – besonders für Erbsenhirne.

Körnige Kritik für «Leggings» hagelt es von Kerlen, nicht von Frauen. «Mein Bruder staunt Bauklötze, wie viel Erfolg ich damit bei den Ladies habe», erzählt Backspace, Tänzer bei The Siegfrieds & Toys. Er besitzt rund 20 der engen Exemplare. Die Leggins, die er an seinem ersten Auftritt mit der Band anhatte, ist nur noch Stoff, aus dem die Erinnerungen sind: Das Erbstück aus den 80er-Jahren ist ausgeleiert.

«Viele Männer beneiden uns um unseren Mut», spekuliert Flex Gold. «Doch wer sich überwindet, merkt schnell wie toll es sich anfühlt. Leggins tragen gibt Selbstvertrauen.» Männlichkeit definiert sich bestimmt nicht über ein Stück Stoff. Aber ein «echter» Mann ist jener, der anzieht, was er will. Dabei stehen Leggins kraftstrotzenden Kerlen eh besser als delligen Damen.

«Leggins sind ehrlich», findet Flex Gold. Du weisst halt, was du kriegst. Auch wenn sich Flex Gold den Vorwurf gefallen lassen muss, er stecke sich vor seinem Auftritt eine Socke in die Hose.  

Daniela Dambach ist freie Autorin und Chefredaktorin der Zeitschrift «Mis Magazin». Als Clack-Co-Chefredaktorin wird sie für Sie die schönen und die unschönen Dinge des Alltags mit spitzer Feder und rothaarigem Temperament beschreiben.

(Visited 244 times, 1 visits today)
Stil


Kommentare

  • marie

    die zwei einzigen, die leggins tragen dürfen ist und war:
    sharon stone
    and the one and oly, himself his roylty… freddie mercury.
    die anderen sollte die finger davon lassen, oder aber die bequemlichkeit geniessen, denn bequem sind sie (LEIDER) wink

  • Irene

    Grins, für Frauen denke ich auch, als Verhütungsmittel, doch bei Männer siehts einfach heiß aus….ich denke da annoduezis an Nurejew…

  • mira
  • mira

    Auch wenn offtopic, aber das muss noch sein:

    http://www.youtube.com/watch?v=fHD6Ly0oYpA

  • mira

    Die sollten sich mal in der Balletabteilung für Männer kundig machen, dort gibt es Leggins in allen Grössen und Variationen…

  • Tomas

    Leggins sind ein hoffnungslos hässliches Kleidungsstück, ausnahmslos an jedem und jeder. Nicht mal Kate Moss sieht darin gut aus. Es macht noch so schöne Beine kurz und dick, was meistens das Gegenteil von schön ist. Anyway, jedem das seine. Sie können jedoch das geschilderte Leiden der gequetschten Herren mit einem entscheidenden Tip schlagartig beenden: seit eh und je tragen die Balettänzer sowas. Einfach in einem Tanzshop fragen. Falls sie schon einmal einer Vorstellung klassischen Tanzes beigewohnt sind, würden sie sich jetzt sicher auch erinnern, dass die Region ihres Interesses dort sehr grosszügig dimensioniert ist, damit auch noch die allseitsbekannte Hasenpfote ihren Platz findet. Ob schwul oder nicht können sie selber entscheiden – die Männerabteilungen eines Tanzensembles würde ich einer Frau jedenfalls nicht als erfolgversprechendes Jagdgrund empfehlen.

  • Oliver Burkardsmaier

    Leggins sind bei Frauen meiner Meinung nach das wirksamste Verhütungsmittel überhaupt.
    Ich wäre eher überrascht, wenn das umgekehrt bei Männern anders wäre.

  • Irene

    Mira!!! Göttlich, danke….חחחחחחחחחחחחח

  • Tomas

    Mira, ich hoffe, sie gehen nicht davon aus, dass bei jedem Mann die Bein- und Gesässmuskulatur nurejwmässig daher kommt. Ich fürchte, sie würden keine Freude daran haben, wenn die Leggins tatsächlich das Strassenbild beherrschen würden. Abgesehen davon, auch er tanzte meistens nicht in Leggins, sondern hatte Füsslinge was die Beine länger erscheinen lässt. Aber etwas anderes bemerkte ich. Seine Beinbekleidung hat nicht nur genügend Platz vorne gelassen, sondern kopierte unglaublich treu die Form der Arschbacken. Ich meine, das Schlimmste an Leggins an Frauen ist wie sie aus zwei Arschbacken einen unförmigen Teil ohne den Spalt dazwischen zusammenbraten. Haben sie schon mal probiert nach enganliegenden Hosen zu suchen, die so geschnitten sind, dass sie ganz präzise jede Arschbacke einzeln abbilden? Nein? Ich eben schon, es ist aussichtslos. Aber dank ihrem Filmchen gehe ich demnächst nochmals im Tanzshop vorbei.

  • marie

    …und vergessen sie nicht, nach den “eierschonern” zu fragen tomas wink
    ach nurejew *schwelgundhinundweg*
    http://ecx.images-amazon.com/images/I/41FRDOtuUzL._SL190_SY246_CR0,0,190,246_.jpg
    das kriegt man übrigens in brasilien an jeder ecke, dort ist der hintern bei frauen massgebend und könnte an und für sich dem nahe kommen, was sie meinen. aber ja, bei nurejew war das natürlicher zustand, wir müssen nachhelfen. dafür dürfen wir spitzen bhs tragen, ätsch. raspberry

  • mira

    Jetzt musste ich doch googlen, was diesen Zeichen bedeuteten: muss wohl sowas wie hahahaha sein smile

  • Stefan

    Ich finde Leggings sind nicht geschlechterpsezifisch und können von Menschen mit zwei Beinen getragen werden. Wenn Sie/Er eine Leggings richtig kombiniert sieht das echt gut und sportlich aus. Zudem kenne ich KEINE Hose die so bequem ist wie eine Legging.
    Ich trage schon seit vielen Jahren Leggings und für mich ist das als Mann total normal.
    Menschen sollten mehr Mut haben sich das zu trauen was sie selbst möchten ob das nun Leggings oder andere Dinge sind. Wer sich immer durch die Meinung anderer unterdrücken lässt wird auf Dauer unzufrieden und krank! Ich gebe zu unsere Gesellschaft ist nicht gerade die tolleranteste, aber dass ist nur noch eine Frage der Zeit und dann heißt es wie der trägt keine Leggings? Jeans sind ja so uncool….. Mode halt.
    Männer zeigt, dass ihr Eier in der Hose habt und traut euch das zu tun was ihr möchtet und lasst euch nicht von anderen definieren!!!

Lesen Sie auch: