Clack

Casual Dating: «Bin ich zu hässlich?»

Der Quotenmann testet Fremdgeher-Plattformen. Diesmal gibts drei verschiedene Blinddates und die emotionale Achterbahn, die damit einhergeht.

Von Réda Philippe El Arbi

Twittern

Letzte Woche meldete ich mich auf verschiedenen sogenannten Casual Dating-Plattformen an. Diese Woche hab ich mich mit drei ausgesuchten Damen getroffen. Und, obwohl mit professioneller Distanz, die emotionalen Schwankungen miterlebt. Bei meinem Gegenüber genauso wie bei mir.

Ich sitze also im Cafe und warte auf Dame Nummer 1. Sie ist die Jüngste, 27, Studentin, und will mich an einem neutralen Ort treffen, um mich erst Mal in Augenschein zu nehmen. Das ist mir ganz genehm, schliesslich will ich mich als Journalist outen und fühle mich bei eventuellen Wutausbrüchen meines Gegenübers in der Öffentlichkeit sicherer. Als Erkennungszeichen haben wir meinen Laptop ausgemacht. Weiss, dreckig und mit Stickern drauf. Nun, der Laptop ist aufgeklappt, ich nippe an einem viel zu dünnen Kaffee und warte. Und warte. Und warte. Zwanzig Minuten später warte ich noch immer. Inzwischen hab ich alle Damen unter Dreissig im Café peinlich lange angestarrt, aber keine hat eine Reaktion gezeigt. Obwohl, ich glaub, eine wollte sich beim Kellner über mein Starren beschweren. Ich wurde offensichtlich versetzt. Und das, obwohl die Dame nicht wissen konnte, dass ich als Journalist unterwegs bin. Jetzt beginnts im Kopf zu drehen. Bin ich zu alt? Zu klein? Schlecht gekleidet? Könnte es an meinen abgeknabberten Fingernägeln liegen? BIN ICH ZU HÄSSLICH? Natürlich nicht. Die Dame hatte einfach Angst. Aber ehrlich, ein Mann, der nicht wie ich mit einem Ego in Grösse und Gestalt eines russischen Kanonenboots ausgestattet ist, wär jetzt am Boden zerstört. Ich fands gemein. Sie hätte wenigsten absagen können. (Lesen Sie auch: «Liebe, Lüge und das verschmähte Praliné»)

Bei Date Nummer 2 sieht alles ganz anders aus. Ich wählte das Café, so dass ich vor einem guten Kaffee sass und wartete. Pünktlich auf die Minute kam Dame Nummer 2, eine Mittdreissigerin, alleinerziehende Mutter, hübsch und sie wirkt etwas unsicher. Es ist ja auch schräg, wenn man jemanden trifft, von dem man bereits alles über die sexuellen Vorlieben weiss, aber nichts über die restliche Person. Wir sitzen da, halten uns an unseren Getränken fest und versuchen einen Einstieg in eine Unterhaltung zu finden. Plötzlich ist meine grosse Klappe weg. Plötzlich finde ich die ganze Idee, eine Dating-Plattform zu testen, nicht mehr so grandios. So wie sie mir gegenübersitzt, mit der Tasse spielt, etwas geschminkt und in ihrem Sommerkleidchen  (viel zu dünn für die herrschende Temperatur), sieht sie ungeheuer zerbrechlich aus. (Lesen Sie auch: «Die Minirock-Lüge») Ich beende die Farce und erkläre ihr, dass ich Journalist bin. Sie wirkt etwas verwirrt. Sie fragt nochmals nach, ich erkläre nochmals. Ich will sie nach ihren Erfahrungen fragen, aber sie packt ihre Tasche, steht auf und geht ohne ein Wort. Nicht mal wütend, eher enttäuscht. Ich sitze da und fühle mich wie der Scheisskerl, der ich in diesem Augenblick bin. 

Das dritte Date ist dann etwas spektakulärer. Wir treffen uns an der Bar eines gut frequentierten Restaurants in Winterthur. Sie, eine fünfundvierzigjährige Geschäftsfrau, ist vor mir da und trinkt Prosecco. Ich setze mich neben sie und hole meinen Erkennungslaptop aus der Tasche. Sie schmunzelt. Aus meiner letzten Erfahrung hab ich gelernt, dass ich gleich zu Anfang klar machen muss, wer ich bin und was ich will. Sie schaut mich an und lacht. «Dann kommst du also nachher nicht zu mir? Schade», meint sie. Und ja, sie würde mir gerne einige Fragen zu Casual Dating beantworten. Sie mache das nun seit ungefähr drei Jahren. Sie habe lange gebraucht, um nach der Scheidung zu sich selbst zu finden. Diese Plattformen seien für sie eine Mittel, ab und zu Sex zu haben und neue Dinge auszuprobieren, ohne gleich wieder jemanden in ihr Leben zu lassen. Sie treffe durchschnittlich einen Mann pro Woche, und etwa ein Drittel der Treffen führe dann zu Sex. (Lesen Sie auch: «Eine Erektion auf Vorrat») Viele der Männer seien jünger, was ihr offenbar gefiel. Sie habe ja auch genug zu bieten. Was stimmt, ich hab schliesslich ihre Bilder in Dessous gesehen. Sie schaut mich an, als ob ich eine Vorspeise wär, und fragt mich nochmals, ob ich wirklich sicher sei, dass ich nicht mitkommen wolle? Dann packt sie ihre Tasche und verlässt die Bar. Als sie draussen vor dem Fenster vorbeigeht, wirft sie mir eine Kusshand zu

Vielleicht liegt es daran, dass ich unter falscher Flagge in dieses Casual Dating-Spiel eingestiegen bin, aber nach diesen drei Treffen an einem einzige Tag fühle ich mich ein wenig deprimiert. Vielleicht bin ich aber einfach nicht der Typ dafür. Meine professionelle Rolle hätte mich doch eigentlich vor den ganzen Unsicherheiten, dem Herzklopfen und den Schuldgefühlen schützen sollen. Tat es aber nicht. Was ich bisher über Casual Dating gelernt hab? Dass es egal ist, wie klar die Absichten sind, wie oft man vorher gemailt oder gechattet hat, wenns zum ersten Date kommt, bleibt es ein erstes Date: Angsteinflössend, adrenalingeschwängert und voller Fallen. Wie jedes andere erste Date.

Nächste Woche erfahren sie an dieser Stelle von mir, wie es ist, als Frau auf diesem Plattformen unterwegs zu sein. Sie trauen mir das nicht zu? Lassen Sie sich überraschen!

Réda Philippe El Arbi ist Co-Chefredaktor bei clack.ch, Autor, Geschichtenerzähler, Stadt-Blogger bei Züritipp/newsnet.ch, Haustiersitter und war kurze Zeit Herausgeber des Zürcher Satiremagazins «Hauptstadt». Er versucht, hier seine männliche Sicht der alltäglichen Dinge zu vermitteln.

  

Quotenmann


Kommentare

  • daniela p.

    eben. tönt so, als ob die frauen total spass hatten.

  • daniela p.

    auf “nie erfahren” würde ich nun nicht wetten, ebenso wie auf “war ihr egal”. und jene, die sofort gegangen ist, hat sich sicher auch einen teil zu der aktion gedacht.

  • Tomas

    OK, Unterhaltung, darunter kann wohl einiges laufen. Für mich bleibt es aber irgendwie auf dem halben Weg stecken. Sich mit einer Frau treffen und sie gleich am Anfang aufklären dass das ganze nur Verarsche ist, das ist weder Fisch noch Vogel. Du müsstest dich outen erst wenn sie dich im Bett fragt, ob ihr euch nochmals sehen wollt – das würde sicher die erzählerische Palette um einiges erweitern und all die braven Leserinnen hier liesse es ob soviel Grausamkeit wohlig erschaudern.
    In diesem Zusammenhang musste ich an ein Buch denken, dass diesbezüglich eine gewisse Konsequenz an den Tag legt:
    http://www.srf.ch/player/tv/kulturplatz/video/ich-bezahle-fuer-sex?id=5c849bc7-bfe5-4aab-bd5f-9a5f13457215

  • daniela p.

    du ist mir lieber. nein, ich habe nicht das bedürfnis mich aufzuregen, sondern ich habe mich einfach aufgeregt über deinen text und dazu gibt es gute gründe.  du kannst da anderer meinung sein, wen wunderts, aber mir meine gründe absprechen ist nun doch etwas jämmerlicher als notwendig, um deinen text zu verteidigen. wenns ums aufregenwollen ginge würde ich mich öfter aufregen. wieso nicht eine kritik einfach als eine kritik annehmen, anstatt dem kritisierenden dinge unterstellen zu wollen? du meinst, du schreibst für leute, die nicht in die situation kommen. ich bin weiblich. in deine lage komme ich vielleicht nicht, aber glaub mir, ich habe auch schon mit deppen meine zeit verschwendet weil sie unehrlich waren und es für total in ordnung fanden. ich hoffe, ich konnte das bewusstsein für anderer leute zeit und gründe etwas heben, das wäre schön

  • Hannah

    daniela p. ich habe auch schon meine zeit mit deppinnen verschwendet weil sie unehrlich waren, wo ist die neuigkeit? bitte mehr content und nicht nur ihre unrelevanten persönlichen befindlichkeiten zu schau stellen, danke!

  • marie

    mich hätten die fragen interessiert, die sie den frauen gestellt hätten, réda.
    und ja, ich werde nächste woche den bericht von rédine lesen.

  • daniela p.

    wieso kann man nicht gleich ehrlich sein? die alleinerziehende hat vielleicht noch extra einen babysitter engagiert.
    ich bin sicher, es hätten sich genügend frauen gefunden, die gerne erzählen, aber dafür muss man sich doch kein date erschleichen. kein wunder fühlt man sich dabei schlecht, nicht?
    ich hoffe schon, dass sich das rächt. irgendwie mit gleicher münze, was zwar schwierig wird, aber das war wirklich unfair und unnötig
    ausserdem ist es absolut kontraproduktiv, es so aussehen zu lassen, dass 1/3 der frauen auf den datingplattformen direkt und unkompliziert sex anpeilen. direkten unkomplizierten sex kann frau ja nämlich viel unkomplizierter haben als via datingplattform. warum sollte sich jemand also zuerst die mühe machen zu schreiben.

  • Réda Philippe El Arbi

    Bei den Plattformen, die ich testete, GEHTS um Casual Dating, also um unkomplizierten Sex.

  • Réda Philippe El Arbi

    Und wie sie bei Dame Nummer 3 sehen, hat es durchaus seine Vorteile, eine solche Plattform zu benutzen und sich nicht einfach in einer Bar abschleppen zu lassen.

  • daniela p.

    naja, oben wird es als fremdgeherplattform beschrieben, aber wozu sollen sich 2 singlefrauen auf fremdgeherplattformen herumtreiben? irgendwo liegt da ein stinkender hund begraben. genau so anonym könnten diese frauen doch eben in bars abschleppen (nicht lassen. passiv scheinen die frauen ja nun nicht).

  • paz

    ..wunderbar, reda!

  • Réda Philippe El Arbi

    In Bars kann man vorher nicht chatten, man kann nur aus denen wählen, die grad da sind. Auf den Plattformen hats mehr Auswahl und ausserdem kann man vorher abchecken, obs wenigstens ungefähr stimmt. Aber versuchen Sies doch einfach mal, bevor Sie darüber urteilen.

  • Roger B.

    Köstlich! “Ein Ego wie ein russisches Kanonenboot”. Erinnert mich an unseren Pittbull in Louboutins.  Der hat sich auch, als Pudel geoutet. Nummer 1 hat dich höchstwahrscheinlich erkannt. Nummer 2 sollte sich eine andere Plattform suchen. Nummer 3 ist Spitze, die weiss, wie frau, den Männern zeigt: Wo der Bartli den Moscht holt.  Fazit, ausser Spesen, fast nix gewesen. PS: Warum Prosecco, wenn es auch Schampus gibt?

  • daniela p.

    moment: ich habe weder plattform noch frauen kritisiert, sondern diese verlogene art um zu einem artikel zu kommen. dass dazu noch applaudiert wird, wenn harmlose leute bewusst hereingelegt werden….

  • The Damned

    ele, das war jetzt eine äusserst intelligente und vieldeutige Antwort! Würden Sie mir heute irgendwo im CD-Bereich (den ich nicht [mehr] kenne) so begegnen, dann wären Sie automatisch auf meinem Radarschirm wink

  • Ele

    Lieber Reda,
    bei Deinem ersten Date, ist es so dass Du zu 99% einfach nicht ihr “Typ” warst.
    Das hat nichts mit “zu hässlich sein ” zu tun.
    Das zweite Date, war so unsicher und versuchte was zu sein was sie nicht ist, musste also verführt werden…. und hatte klar, voll den Schock.
    Die dritte schien cool zu sein, gäll wink

     

  • Ele

    lass mich raten:
    1. Frau suchte was hartes?
    2. was weiches?
    3. was geiles?

  • The Damned

    Komisch, aber ich werde den Eindruck nicht los, dass sie eine der drei Frauen sind, ele wink Korrigieren Sie mich bitte, wenn ich falsch liegen sollte.

  • Franziskus

    Diese Plattformen funktionieren gut, das weiss ich von Freunden. Viele Frauen wollen wenigstens teilsektiven aber unkomplizierten Sex. Nach Ihren Praxiserfahrungen wären weitere Berichte mit Frauen und Männern zu deren Motivationen, Lebensumständen, Erfahrungen und Auswahlkriterien interessant, wobei Sie sich dann natürlich vor dem Gespräch bereits als Journalist vorstellen können.

  • Franziskus

    Korrektur: …wenigstens teilselektiven…

  • Samantha

    reda, einfach nur herrlich! smile
    hab mich total auf den artikel gefreut und wurde absolut nicht enttäuscht.
    hatte auch diverse blinddates aus dem netz und da ist es fast unmöglich in keine komischen situationen zu gelangen *lach*
    hat sich date n°1 gar nicht mehr gemeldet, resp. entschuldigt?

  • Ele

    @The Damned,
    dieser Eindruck ist nicht gewollt,
    darf aber ruhig bestehen bleiben.
    Ich kenn mich halt aus wink
    hab aber tatsächlich keine Erfahrung mit CD

  • Réda Philippe El Arbi

    @Damned: Nein, Ele war keine der Drei. Ele findet dümmliche Verehrer wie mich auch im Alltag wink Sie muss sich die Männer mit einem Stock vom Leib halten. Ungelogen!

  • Réda Philippe El Arbi

    Du hast gefragt, warum sich da Singlefrauen herumtreiben. Und warum sie sich nicht in Bars abschleppen lassen.

  • Tomas

    Was war schon eigentlich Zweck dieses “Tests”?

  • bluetime

    uuuhhh…da erinnere ich mich an die geschichte, als ich den geschäftsführer einer dieser plattformen himself datete…und er es mir beichtete…nach gefühlten 10 stunden schmetterlingen und allem anderen was so wirklich dazu gehört! pöööse war das…echt

  • achach

    alter, das ist billigster widerkäufjournalismus. die armen damen, jesses. wem soll das was bringen? die paar klicks sind das nicht wert.

  • daniela p.

    nein, ich habe gefragt, warum sich auf einer fremdgeher(!)plattform singles(!) herumtreiben sollen. weil ich das nicht für glaubwürdig halte.
    und ausserdem schrieb ich nicht abschleppen lassen (passiv), sondern abschleppen (aktiv): dass mir das nun nochmals im mund herumgedreht wird, passt zum stil, der mir hier eben so überhaupt nicht gefällt: sich interviews erschleichen durch unehrlichkeit und das auch noch unter einem selbstmitleidigen titel veröffentlichen, und den frauen auch noch absprechen aktiv zu sein

  • The Damned

    Also was heisst genau Casual Dating im Bezug auf unkomplizierten Sex? In meinen aktiven Zeiten ging einem realen Date immer ein mindestens mehrwöchiger Mailverkehr voraus, bei dem auch der ganze menschliche Hintergrund eine entscheidende Rolle gespielt hat. Deshalb frage ich mich, ob der Satz, in dem darauf hingedeutet wird, dass Mann / Frau bis auf die sexuellen Präferenzen nichts vom anderen kennt, tatsächlich das aussagt, was ich ein wenig befürchte: Heute Inserat, morgen Antwort, dann die Frage hart, soft, romantisch, zärtlich oder geil- und hopp, hopp, hopp: Sofort abmachen! Das kommt in den meisten Fällen gar nicht gut. Ausser ich habe von einfachem, unkompliziertem Sex eine zu komplizierte Auffassung wink

  • Réda Philippe El Arbi

    Nein, die Fragen “hart, soft oder romanisch” gibst du schon in deinem Profil an. Neben “anal, oral, SM und Rollenspiele, Dreier oder Swinger” Dann mailt man zweimal, um zu sehen, ob der andere auch einen vollständigen Satz zusammenstammeln kann und dann: Ab gehts!

  • daniela p.

    um initiative frauen in 3 kategorien zu versorgen? und ein bisschen über sich texten dürfen? sonst sehe ich keinen zweck

  • The Damned

    Potzblitz: Das geht aber zackig heute!

  • Tomas

    Naja, wie wir alle wissen, erlischt bei den Frauen die monogam leben mit der Zeit die Lust und da die neue Wunderpille noch nicht auf dem Markt ist die die Lust zurückbringt, bleibt anscheinend nur der Partnerwechsel. So weit, so gut, damit sind die Gründe für die Existenz der C-Date Seiten mal geklärt.
    Dank dem Internet finden sich heute diejenigen die sich suchen auch recht einfach und effizient – viele von uns wissen das und alle anderen ahnen es. Nun ja. Und was ist also genau der Zweck dieser Texte? Ich fände es spannend, wenn jemand der wirklich die Dienste in Anspruch nimmt einen wöchentlichen Bericht schreiben würde, samt postkoitalen instagram Bildchen seiner Eroberungen samt passendem Psychogramm. Aber dafür ist der Reda der falsche Mann, weil verheiratet und vorerst treu, und ausserdem in seiner Gestalt als seriöser Journalist leider unbrauchbar korrekt. Sowas dürfen ungestraft sowieso nur Frauen machen, ein Mann wird schnell als moralisch verwerflich abgestempelt, weil er ja die armen Frauen ganz sicher irgendwie ausnutzt.
    Wenn man im Google “casual dating blog” eingibt, gibt es ungefähr 59’300’000 Ergebnisse (0.25 Sekunden) . Also, nochmals: wozu dieses Schattenboxen- Bericht?

  • Réda Philippe El Arbi

    In erster Linie gehts bei dieser Serie um Unterhaltung. Und vielleicht darum, an Orte zu gehen, in Sphären zu spähen, die der Leser/die Leserin selbst nicht aufsuchen würde, weil er/sie keine Zeit hat, oder weil doch noch ein bisschen Scham da ist.

    Der Teil “Unterhaltung” entsteht da, wo ich jämmerlich scheitere, wo ich Gewissensbisse bekomme und wo ich mich total überschätze. Das nennt man “Identifikationspotential schaffen”. Natürlich können nur Menschen darauf einsteigen, die Selbstironie erkennen und auch bei sich selbst mit einem Schmunzeln auf peinliche Situationen zurückblicken können.

    @Daniele P.: Machen Sie doch wieder mal einen Realitätscheck. Hier gehts für einmal nicht um Geschlechterkampf, sondern um Spass. Googlen Sie “Spass”.

  • daniela p.

    der text hat dem realitätscheck nicht standgehalten und roch nach sich in szene setzen auf anderer leute kosten. und, wem hat die aktion denn nun spass gemacht? denen die interviewt werden sollten (egal welches geschlecht sie haben) offenbar höchstens zum teil, wenn überhaupt, nicht?

  • Seb

    Finde diese Blinddates auch sehr cool, sie sind meist erfrischend skurril und wie die erwachsene Kinderüberraschung: Spiel, Spass, Spannung!

  • Réda Philippe El Arbi

    Naja, eine hat nie erfahren, wer ich bin, einer wars egal und eine ist grad sofort gegangen.

  • Réda Philippe El Arbi

    @daniela p.: gut, dass du was hast, um dich aufzuregen. So hat die Kolumne noch ein weiteres Bedürfnis befriedigt. Nichts zu danken.

  • Reto

    lieber reda, ja, gerne lese ich deine kolumnen. was diese geschichte betrifft, so wundert es mich, dass du mit keinem wort die unzähligen und überflüssigen emails erwähnst, die du sicher erhältst. alle zum zweck, den empfänger auf eine 0900-nummer zu lotsen … oder die emails (seltsamerweise vorallem aus london) um wahrscheinlich an deine email-adresse zu kommen. oder diese damen mit verschiedenen profilen, und dann fragt sich mann: ist die name jetzt sternzeichen fisch oder zwilling, 172cm oder 165 cm gross. … usw. wink

  • Stern

    hoi reda
    ich date bereits seit einiger zeit über so eine seite.
    bin etwas älter als du, und lasse mich mittlerweile nur noch anschreiben.
    somit weiss ich, die frau hat interesse.
    ich hatte die letzten 2x jeweils den heissesten sex ever!

  • Malandra

    Hoi Reda
    Ich treffe mich bereits seit fünf Jahren mit Männern die ich auf diversen Plattformen kennengelernt habe. Ich denke, für Frauen ist das einfacher, denn die Männer werden zum Teil recht abgezockt und sind dankbar, wenn ihnen überhaupt jemand antwortet, der keine finanziellen Interessen hat. Dazu kommt, dass die Anmeldung auf den meisten Sexkontaktplattformen für die Frauen kostenlos ist. Ich bin über 50, verheiratet, würde mich als 0815 Frau bezeichnen und komme bei den Männern, die ich ausschliesslich für Sex treffe, voll auf meine Kosten. Mit einigen bleibe ich in Kontakt, kein Muss, es haben sich ab und zu tolle Freundschaften entwickelt. Was für mich ein absolutes “no go” ist: Die Verwendung von vorgefertigten Sätzen, langweilige Zweizeiler und in jedem Wort ein paar Rechtschreib- und/oder Tippfehler. Gegen echte Legastheniker ist nichts einzuwenden, die sind oft ziemlich fantasievoll. Ich habe kein schlechtes Gewissen meinem Mann gegenüber, nach 30jähriger tut ein bisschen Abwechslung gut und belebt meine Kreativität in allen Bereichen, Job, Sport, Hobbys, etc. Ich mag Sex und Männer, will nicht dafür zahlen, auch nicht für die Hotelzimmer, das erwähne ich von Anfang an. Ein Teil der Männer haben ihre liebe Mühe mit den Kondomen, denn ich bestehe auf Safer Sex.

  • The Bell

    also das fast einzig gesund und selbstständig denkende wesen unter den kommentaren hier und dem text-schreiber-mit-seinen-sexuellen-problemen-die-er-gerne-frauen-anklebt ist hier daniela p. vielen dank daniela p dass du beweist dass nicht alle menschen zu dämlich geworden sind durch die ganze porno-sierung der gesellschaft.. wenn schon die journalisten auf die masche eines sexuell gestörten menschen zurückgreifen müssen und dies auch noch mit einem charmanten lächeln präsentieren… ist dies eine sehr unschöne wenn nicht schon hässliche tatsache/situation/erfahrung..frau könnte meinen wir leben noch im mitelalter wenn noch immer männer über frauen reden und nicht MIT frauen leben können..einfach so…nebeneinander..na da is euch hoffentlich wohl klar warum das ganze universum die menschheit eine primitive rasse nennt…in der tat…die schweiz braucht einen helden..wer hat den mut? ja klar, s wird ne frau sein , welcher mann hat schon mut ehrlich zu sein und die weibliche seite in sich zu zeigen ausser beim sexuellen akt wenn er vor der schönheit des weiblichen körpers demütig bis devot wird..keiner..nur frauen haben den mut ihre männliche seite zu zeigen…männer klappern mit den zähnen…noch immer…nach tausenden von jahren und was tun sie damit dies niemand merkt? ja genau, sie drehen alles um und tun so als wärens die frauen die zähneklappern, nur das dumme ist für einen mann…frauen schweigen und grinsen tief in ihr herz wenn ein mann sich selbst komplett von der realität entfremdet hat und es ihm offensichtlich nicht bewusst ist….grinsssssssss

  • fabian

    Wer weiss, ob der Réda nicht doch bei der dritten Dame mitgegangen ist.

  • Patrick

    Hey könnt ihr mal seriöse websiten nennen

Lesen Sie auch: