Clack

Bauchnabels(ch)au?

«Zeigt euren Nabel der Welt!», schreien Modemacher gegenwärtig. Die Tage werden länger, die Tops kürzer – hitzefrei gleich bauchfrei? Clack-Autorin Daniela Dambach über die Nabelschau, für die sie niemals eine Eintrittskarte gekauft hat.

Von Daniela Dambach

Twittern

Oh ja, was ein paar Zentimeter mehr oder weniger so ausmachen … Die Rede ist von der Toplänge und der Gratwanderung zwischen Bedecken und Betonen des Nabels. Der Bauchnabel selbst ist zwar immer in, ihn zu zeigen, sei aber out, dachte ich. Falsch! Die Magazine und Laufstege sind bumsvoll von Bauchnabeln, die in straffen Modelbäuchen wohnen. Da sind wir schon beim Reizwort: S-T-R-A-F-F! 9 von 10 ungefotoshopte Anti-Catwalk-Normalo-Frauen wie ich mit Faible für Frittiertes, Schwarzwäldertorte und Osterleckerli können sich den Bauchfrei-Trend nicht leisten – mit Verlaub, nicht im monetären Sinne. Den Bellybutton-Look gibts gratis: Mit einem kleinen Knötchen auf der Seite hochgebunden, wird jedes oberlangweilige Oldie-Oberteil zum Bauchblickfänger.

Es ist lieb gemeint: Wer seinen Nabel selber seit Jahren nicht mehr gesichtet hat oder ihn erst nach längerem Wühlen in der Wampe findet, dem sei von einem blutten Bauch abzuraten. Oder ist das Tragen von kurzen Tops Speckröllchen zum Trotz ein Zeichen von Selbstbewusstsein? Mut zur markanten Mitte? Bei einer Kategorie ist es klar ein Zeichen von zu heiss gewaschener Wäsche. Bei den Herren der Schöpfung, deren Bierkonsum am Bauchumfang massgenau abzuleiten ist. Wahrscheinlich wegen den Bierflecken muss die liebe Ehefrau die Shirts 90 Grad waschen – kein Wunder guckt das behaarte 90-Zentimeter-Bäuchle blossgestellt aus der Wäsche, weich gebettet in der Mittel der Nabel. Bauchnabel, an denen klimpernde Piercings baumeln, so wuchtig wie der Schlüsselbund eines Gefängniswärters, machen die Sache auch nicht gerade schöner.

Wer hat eigentlich den Trend wieder ausgegraben? «Ausgegraben» finde ich im Zusammenhang mit dem Thema fast ein klitzekleines bisschen grusig, wenn ich an die Bauchnabelreinigungs- und Entfusselungstipps mit Wattestäbchen denke, die im Web rumsiffen. Ich gestehe: Ja, ich vergriff mich in den 90er-Jahren an knappen Tops, die nicht nur meinen Bauch, sondern obendrauf auch meinen Magen freigaben. Meine Grossmutter warnte mich regelmässig vor frühzeitigen Nierenleiden. Der springende Punkt: Damals war ich ein pickeliger Teenager. Es war mit vierzehn Jahren halt einfacher, meinen Bauchnabel zu finden, als mein Ich. Was auch weitgehend entschuldigt, dass ich zu tief geschnittene Hüfthosen trug – die Spice Girls waren schuld! Zirka mit 16,5 nabelte ich mich vom Bauchfreitrend ab.

Daniela Dambach ist freie Autorin und Chefredaktorin der Zeitschrift «Mis Magazin». Sie liebt Lifestyle und wird für Clack die schönen und die unschönen Dinge des Alltags mit spitzer Feder und rothaarigem Temperament beschreiben.

(Visited 99 times, 1 visits today)
News


Kommentare

  • marie

    die bauchnabelschau kombiniert mit viel zu tief sitzenden hüfthosen finde ich bei pubertierenden absolut verzeihlich (hervorragend formuliert: Es war mit vierzehn Jahren halt einfacher, meinen Bauchnabel zu finden, als mein Ich.). ebenso der trend hot pants. alles was “darüber” ist, bin ich vollkommen mit ihnen einig – und hab gut gelacht! aber ich glaube, dass es einige geben wird, die das anders sehen. ich freue mich schon über die tipps, wie frau den bauch absolut straff halten kann, auch mit mitte 40, über 50 usw… wink aus eigener erfahrung kann ich aber mit allerbestem gewissen behaupten, dass q10 (von wem auch immer) nichts, aber absolut nichts nützt; und sport auch nicht. sorry; “schei**” gewebe.

  • Pat

    “Wahrscheinlich wegen den Bierflecken muss die liebe Ehefrau die Shirts 90 Grad waschen”
    Es gibt auch noch modernere Beziehungen als die deine.

  • mira

    Letztes Jahr hab ich den Mode-Revival schon in Montreal gesehen. Hab mir fast gedacht, dass es dieses Jahr auch zu uns kommt. Ich fand diese Mode als junges Mädchen toll. Als Ü30 kommt das für mich aber nicht mehr in Frage, obwohl ich einen Bikini-tauglichen Körper hätte smile

Lesen Sie auch: